Pinneberg
Pinneberg

Handballteams spekulieren auf Glückslos im Pokal

Zwischen Niete und Volltreffer scheint alles möglich für sieben Handballteams aus dem Kreis Pinneberg, wenn am Donnerstag, 4. Dezember, im Haus des Sports (Schäferkampsallee) die Achtelfinals im Hamburger Landespokals ausgelost werden.

Pinneberg. In der Runde der letzten 16 stehen bei den Männern der TSV Ellerbek (Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein) und die Routiniers des Traditionsvereins (Landesliga 1), die Hamburg-Liga-Mannschaften der HSG Pinnau und des TuS Esingen sowie die als dritte Mannschaft des Tornescher Clubs gemeldete A-Jugend-Bundesligamannschaft. Im Frauen-Pokal hoffen Oberliga-Aufsteiger TuS Esingen und die Halstenbeker Turnerschaft (Hamburg-Liga) auf lösbare Aufgaben.

Erfolgreichste Teams qualifizieren sich für weiterführende Wettbewerbe

Dass sich die Pokalsieger für weiterführende Wettbewerbe qualifizieren, ist aber nur ein Anreiz, so lange wie möglich im Rennen zu bleiben. Ein unvergessliches Erlebnis verspricht schon die Endspielteilnahme vor vollen Rängen. Seit einigen Jahren richtet der Hamburger Handball-Verband am 1.Mai einen Finaltag aus, bei dem die Sieger im Frauen- und Männerpokal, die Gewinner des Just-as-well-Cups (Damen/Herren) für unterklassige Teams und der Oldie-Pokal-Sieger ermittelt werden. Einen Austragungsort sucht der HHV noch, nachdem 2013 der FC St. Pauli und 2014 die HG Barmbek als Gastgeber fungierten.