Pinneberg
Elmshorn

Tückischer Ball nahm FTSV-Tischtennisdamen Hoffnung auf den Sieg

Noch tagelang spukte Elke Lohse diese Szene im Kopf herum: Bei ihrem harten Angriffsschlag bekam Yvonne Bressert irgendwie noch die Schlägerkante an den Ball.

Elmshorn. Die kleine weiße Kugel drehte sich tückisch. Lohse vergab den Nachschuss. Statt 15:13 im fünften Satz (nach einem 6:10-Rückstand) hieß es am Ende 14:16. Die Tischtennisdamen der FTSV Fortuna Elmshorn (Verbandsoberliga Nord) mussten auswärts gegen den TSB Flensburg II mit einem 7:7 zufrieden sein.

Lohse, für Finja Wieckhorst (Zahn-Operation) eingesprungen, bot „mein bestes Tischtennis seit langem“. Mit zwei Einzelsiegen trug sie erheblich zum Mannschafts-Remis bei. Zudem punkteten Regine Mohr (2:1), Berit Zuna und Christiane Semmelhack (je 1:2) sowie Mohr/Semmelhack. Der Teilerfolg wird aber nicht reichen, vor der Weihnachtspause den Relegationsplatz zu verlassen – es sei denn, die Elmshornerinnen holen am Sonnabend bei Tabellenführer TSV Schwarzenbek II und am 12. Dezember gegen den Tabellenzweiten Kaltenkirchener TS II insgesamt drei Zähler.