Pinneberg
Pinneberg

Pinneberg bleibt oben dran

Nach dem 3:0-Sieg über Regionalliga-Absteiger SC Victoria rangiert der VfL auf Rang drei

Pinneberg. Fußball-Oberligist VfL Pinneberg hat den Aufwärtstrend von Viertliga-Absteiger SC Victoria gestoppt und hält selbst Anschluss zur Tabellenspitze. Mit 3:0 (0:0) besiegten die Pinneberger auf heimischem Grund vor annähernd 120 Zuschauern den vormaligen Regionalligisten.

Das VfL-Team stand in einer von viel Hektik und zahlreichen Fouls geprägten Partie beinahe 70 Minuten lang mit einem Mann mehr auf dem Feld. In der 21. Minute sah „Vicky“-Spieler Bekim Carolus glatt Rot nach einer Tätlichkeit: Nach einer Rangelei zwischen Flemming Lüneburg und einem Gegenspieler kam Carolus hinzu und schubste den Vfler rüde um. Es kam zur Rudelbildung, ehe Schiedsrichter Benjamin Stello (SC Egenbüttel) den Gäste-Akteur vom Platz stellte. Wenige Minuten später stoppte der Pinneberger Verteidiger Steffen Maaß „Vicky“-Spieler Jan-Ove Edeling mit einem Foul direkt am Strafraum – wütend forderte die Bank der Hamburger nunmehr ebenfalls Rot für den Pinneberger, der aber nur Gelb sah. Spätestens nach dieser Szene hatte sich die Gäste-Mannschaft inklusive ihres Anhangs so richtig auf das Schiedsrichter-Gespann eingeschossen.

Natürlich gab es auch Proteste nach dem 1:0 (53. Minute). Nach einer Ecke von Flemming Lüneburg köpfte Steffen Maaß den Ball am hinteren Pfosten stehend und fast von der Auslinie zurück zu Jan-Philipp Zimmermann, der aus kurzer Entfernung einschädelte. Drei Minuten später war es wieder Lüneburg, der den Treffer der Pinneberger einleitete. Einen 18-Meter-Freistoß schoss Lüneburg halbhoch und scharf aufs Tor, Keeper Tobias Grubba wischte den Ball an die Latte – und Thorben Reibe machte mit einem Flugkopfball seinen achten Saisontreffer.

Trotz Unterzahl und Rückstand steckte der SC Victoria nicht auf – und haderte in der 68. Minute wieder lauthals mit dem Schiedsrichter. VfLer Alexander Borck war der Ball nach einem langen Sololauf alleine Richtung Tor bereits versprungen, als Gegenspieler Alexandros Tanidis den Pinneberger von hinten drückte. Schiedsrichter Stello zeigte auf den Punkt. Sascha Kevin Richert blieb ganz gelassen und erzielte mit einem scharfen Schuss das 3:0 für die Gastgeber.