Pinneberg
Elmshorn

Trainer des FC Elmshorn wirft nach 0:5 beim Tabellenletzten hin

Im nächsten Heimspiel gegen Altona 93 wird er wieder anwesend sein. Aber nur noch als Zuschauer, nicht mehr als Trainer.

Elmshorn. Im Anschluss an die vernichtende 0:5 (0:1)-Niederlage auswärts gegen den Tabellenletzten SC Vier- und Marschlande hat Bernd Ruhser, 58, seinen Rücktritt bei den Oberliga-Fußballern des FC Elmshorn erklärt. Der Coach informierte vor Ort die Mannschaft und den Betreuer-Stab. Den Präsidenten Michael Homburg setzte er telefonisch in Kenntnis.

Zwischen dem dritten und vierten Gegentor, die sich die Mannschaft beinahe widerstandslos einhandelte, sei sein Entschluss gereift. „Es war eine der Oberliga unwürdige Leistung. Ich fühle mich leer, wenn ich sehe, dass die Mannschaft die Absprachen charakterlich nicht umsetzt", sagt der Mann, der beim FCE zunächst als Co-Trainer fungiert und Anfang September den entlassenen Chefcoach Bernhard Schwarz beerbt hatte. Er müsse an seine Gesundheit denken, drücke dem Team, für das weiterhin sein Sohn Jannik, 21, kickt, die Daumen und hoffe, dass ein neuer Coach für frischen Wind sorgen kann, so Ruhser. Gegen den bislang punktlosen Tabellenletzten zeigten die Elmshorner mit Ausnahme einer Großchance für Burak Savran nach fünf Minuten nichts mehr von dem Elan, der sie noch beim 3:3 gegen Germania ausgezeichnet hatte. Nach dem ersten Gegentor (10. Minute) gingen die Köpfe runter. Der zweite Durchgang glich einer Bankrott-Erklärung.