Pinneberg
Tornesch

Sechs-Punkte-Start ist in Reichweite

Ellerbeks Handball-Oberligateams wollen dritten Saisonsieg. Esingens Frauen empfangen St. Pauli

Ellerbek/Tornesch. Um die Favoritenrolle können sich am dritten Spieltag der Handball-Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein weder die Frauen (Spitzenreiter) noch die Männer (Tabellenzweiter) des TSV Ellerbek. „Wir haben noch Luft nach oben“, sagt Frauentrainer Timo Jarama nach zwei souveränen Auftritten gegen Aufsteiger, dem am Sonntag, 21.September (18Uhr, Harbig-Halle), das dritte Gastspiel eines Neulings folgt.

Gegen die Vor der HSG Oeversee/Jarplund-Weding warnt der Coach sein Team aber ings eindringlich und verweist dabei auf die Ausgeglichenheit der Staffel. „Nach zwei Spieltagen sind nur noch vier Teams ohne Verlustpunkt.“ Um weiter zu diesem illustren Kreis zu zählen, will Jarama den Gästen von der deutsch-dänischen Grenze das Ellerbeker Spiel aufzwingen. Doch das wird nich einfach. „Oeversee ist eine körperlich robuste Mannschaft, die auf allen Positionen stark besetzt ist“, sagt Jarama, der nur auf Jana Schwarz (Urlaub) verzichten muss.

Die Spielstärke des Tabellenführers bekamen bislang die Aufsteiger FC St. Pauli (19:28) und TuS Esingen (28:33) zu spüren. Am Sonnabend, 20.September (18Uhr, Klaus-Groth-Straße), stehen sich diese beiden Teams in Tornesch gegenüber. Esingens Coach Jan-Henning Himborn hofft auf den ersten Oberliga-Sieg und lässt sich dabei durch das 23:16 der Kiez-Handballerinnen (2:2/Achter) bei der SG Todesfelde/Leetzen nicht entmutigen („Bei Todesfelde fehlten die besten.“). Mut machtden Tornescherinnen das Comeback von Frederike Schmidt, die eine Nierenbeckenentzündung auskuriert hat.

Die Oberliga-Männer des TSV Ellerbek (4:0 Punkte) reisen am Sonntag, 21.September, zum Preetzer TSV (Spielbeginn: 17Uhr). Hatten die Ostholsteiner in den vergangenen Spielzeiten in erster Linie auf Routiniers gesetzt, geben laut Ellerbeks Coach Michael Bollhöfer jetzt „junge Wilde“ den Ton im Team an. „So heimstark wie der FC St. Pauli ist Preetz aber garantiert nicht“, sagt der Gymnasiallehrer mit Blick auf das jüngste 27:26 seines Teams beim Kiezclub. In Preetz wollen auch angeschlagene Ellerbeker Akteure wie Jonas Mecke und Fokko Erdmann dazu beitragen, dass der dritte Saisonsieg eingefahren werden kann.