Pinneberg
Elmshorn

Coach hat mehr Glück als ehemaliges Team

Während Trainer Bernhard Schwarz bei Landesligist TBS Pinneberg einsteigt, wartet der FC Elmshorn weiter auf den zweiten Oberliga-Sieg der Saison

Elmshorn. Nach seiner Entlassung bei den Oberliga-Fußballern des FC Elmshorn musste Bernhard Schwarz nicht lange auf Angebote warten. Eines hat er angenommen. Landesliga-Club TBS Pinneberg (Hammonia-Staffel) ist froh, ihn als neuen Trainer verpflichtet zu haben. Bereits im Punktspiel am Sonntag, 14. September, gegen Tabellenführer TuRa Harksheide, sitzt der 45 Jahre alte Hamburger an der Müssentwiete auf der Bank.

Sein Nachfolger in Elmshorn kämpft unterdessen um eine positive Grundstimmung beim bereits seit fünf Begegnungen punktlosen Tabellen-Vorletzten. Das fing schon damit an, dass Bernd Ruhser nach dem Training eine Palette Butterkuchen in der Kabine aufschnitt und servierte. Co-Trainer Sven Tepsic übersetzt derweil Ruhsers Anweisungen für Neuzugang Goran Domazet, der nur ein paar Brocken Deutsch spricht, ins Serbokroatische. Doch die Laune steht und fällt selbstverständlich mit der Verständigung auf dem Rasen und einem Erfolgserlebnis, das sich im Heimtreffen gegen den FC Süderelbe endlich einstellen soll.

Ruhser appelliert derweil an das Publikum, sich dem Team gegenüber weiterhin kulant zu verhalten. Mit Ausnahme von Torhüter Patrick Tabor und dem verletzten Verteidiger Rico Just stehen sämtliche Akteure des aktuellen Aufgebots zur Verfügung. Aufsteiger FC Süderelbe bewegt sich allerdings auf einem ähnlichen Niveau wie der SV Curslack-Neuengamme, der mit einem 3:0 am 29. August an der Wilhelmstraße den Trainerwechsel eingeläutet hatte. Spielbeginn: Freitag, 19.30 Uhr. HA-Tipp: 2:1 für Curslack-Neuengamme.

Oberliga Hamburg

SV Rugenbergen – SC Victoria

Ralf Palapies weilte unter den Zuschauern, als Regionalliga-Absteiger SC Victoria seine kleine Krise zwischendurch mit einem 5:1 über den Niendorfer TSV bewältigte. „Sie haben ein gutes Team mit guten Einzelspielern, genau wie wir“, urteilte der SVR-Coach. Auf mindestens einer Position sind die Bönningstedter sogar doppelt gut besetzt. Torwart Jannis Waldmann, 21, spielte bisher so stark, dass sich Konkurrent Dennis Schultz, jahrelang in Bönningstedt die unangefochtene Nummer eins, kurz vor seinem 31. Geburtstag am 16. September erneut keine Hoffnungen auf einen Einsatz in der Stammelf machen kann. „Jannis bietet keine Angriffsfläche. Schulle muss sich gedulden“, sagt der Trainer.

Mittelfeldspieler Dennis von Bastian in Topform, Torjäger Pascal Haase als Edeljoker – das sind die weiteren Trumpfasse, die Palapies aus dem Ärmel ziehen kann. Teamfotograf Lars Mundt eröffnet nach dem Abpfiff sein Foto-Studio in Norderstedt und will beim Empfang in Gegenwart der Mannschaft nur lachende Gesichter porträtieren. Spielbeginn: Sonnabend, 15 Uhr. HA-Tipp: 3:2 für Victoria.

SV Halstenbek-Rellingen – USC Paloma

Die immer noch ungeschlagenen Halstenbeker werden in derselben Besetzung wie beim 2:2 in Pinneberg antreten. Veränderungen gibt es bei der Spielvereinigung nur auf der Bank mit den Auswechselspielern. Anstelle des eingewechselten Arboleda Sanchez, der sich im Kreisderby eine Adduktorenzerrung zuzog, kehrt Enrik Nrecaj ins Aufgebot zurück. Nrecaj hatte zweimal aufgrund einer Oberschenkelverhärtung ausgesetzt. HR-Trainer Thomas Bliemeister warnt unterdessen davor, Hamburgs Pokalsieger, in der Tabelle derzeit nur als 16. geführt, als „Kanonenfutter“ zu sehen. Spielbeginn: Sonntag, 14 Uhr. HA-Tipp: 3:1 für die SV HR.

Meiendorfer SV – VfL Pinneberg

Das hätten sich die Pinneberger vor Saisonbeginn sicherlich nicht träumen lassen: Ihr Auftritt bei Überraschungs-Tabellenführer MSV, der sämtliche sechs Partien bisher mit nur zwei Gegentoren erfolgreich bestritt, ist am siebten Spieltag ein Top-Ereignis der höchsten Hamburger Spielklasse. Zur Stärkung für die reizvolle Aufgabe spendierte VfL-Vorstand Manfred Kirsch Spezialitäten wie Tiroler Speck und Hüttenkäse, die er aus Österreich mitbrachte. Einen Obstler gab es dann als „Absacker“.

Eines aber liegt Pinnebergs Trainer Michael Fischer schwer im Magen. Defensivspieler Benjamin Brameier, beim 2:2 gegen die SV Halstenbek-Rellingen noch Torschütze und bester Pinneberger, hat sich aufgrund einer studienbedingten Ausfahrt abgemeldet. Zudem fehlt Flügelflitzer Sascha Richert, derzeit im Urlaub, weiterhin, während Artur Frost und Christian Dirksen Trainingsrückstand aufweisen. Damit zeichnet sich bei den Pinnebergern das Startelf-Debüt des früheren Meiendorfers Sascha Bernhardt gegen dessen ehemaligen Verein ab. Spielbeginn: Sonnabend, 14 Uhr. HA-Tipp: 1:0 für den VfL Pinneberg.