Pinneberg
Schenefeld

Trainer-Legende Holger Zippel Manager?

Junges Team von Blau-Weiß 96 fehlt Erfahrung bei 2:2 gegen Landesliga-Neuling FCE II

Schenefeld. Ein Kompliment an Kevin Reichmann, im normalen Sportlerleben A-Juniorencoach. Die Torwart-Notlösung des FC Elmshorn II, 23, strahlte beim 1:1 (0:0) auswärts gegen Blau-Weiß 96 eine Bier-Ruhe aus und verzichtete auf jegliche Showelemente. Ganz Manuel Neuer, sehr bemerkenswert. Und noch etwas hat sich von der WM auf den Landesliga-Fußball übertragen. Das ist die Mertesackersche Streitkultur.

FCE II-Coach Dennis Gersdorf denkt jedenfalls gar nicht daran, sich im Gespräch mit den Reportern zu verbiegen. „Der Schiedsrichter war eine Katastrophe und hat die meisten Schenefelder Fouls nicht geahndet“, murrte der Abwehrchef des Elmshorner Oberliga-Meisterteams 2013. Sollte er nicht etwas toleranter sein, Fehler macht schließlich jeder?

Kategorische Antwort: „Nein, so schwer war das nicht für den Schiedsrichter.“ Sein Blick in Richtung des Fragestellers verrät Missbilligung: „Noch einer, der keine Ahnung hat.“ Der Reporter bleibt wiederum bei seiner eigenen Betrachtungsweise und gibt Malte Jonas vom Meiendorfer SV und seinen Assistenten die Note „Gut“.

Nach einer Stunde fiel das Niveau der Partie stark ab

In der 54. Minute konnte der Unparteiische nicht viel verkehrt machen. Ömer Aygün fiel über das ausgestreckte Bein des Schenefelder Abwehrchefs Patrick Wolst. Veton Hajrizi verwandelte den sonnenklaren Strafstoß zum 1:0 der Gäste. Dann aber passten die Elmshorner beim Gegenangriff von Enes Köksal nicht auf. Der engagierte Hüsnü Turan, in keiner familiären Beziehung zu Trainer Selcuk Turan, kam an der Fünfmeter-Linie an den Ball und überwand Reichmann im Nachschuss zum 1:1 (55.). Das waren die Höhepunkte einer Partie auf dem Grandplatz an der Blankeneser Chaussee, die ab der 60. Minute Landesliga-Ansprüchen nicht mehr genügte.

Holger Zippel, 70, glaubt zu wissen, woran es bei den Schenefeldern hapert: „Der jungen Mannschaft fehlen ein, zwei erfahrene Kräfte. Die kann ich besorgen.“ Die lebende Trainer-Legende bietet sich aus drei Gründen an, Blau-Weiß als Manager zu helfen: „Das Team ist mir sympathisch, der Trainer ist großartig, ich wohne gleich am Stadion Achter de Weiden.“

Nicht wenige, zum Beispiel Spielermutter Conni Thau, stehen ihm kritisch gegenüber. Selcuk Turan und Abteilungsleiter Andreas Wilken geben sich bedeckt: „Holger hat keine offizielle Funktion.“ Zippel – raue Schale, extrovertiert, zutiefst human und vor allem humorvoll – wird das Eis erst noch brechen müssen.