Pinneberg
Wedel

Spitzensport und viele Emotionen

Zur 64. Auflage seines Pfingstturniers erwartet der Reit- und Fahrverein Wedel 1400 Pferde und zahlreiche Schaulustige

Wedel. Pferdesportfreunde in der Region wissen es seit Jahren. Ein paar Tage nach dem Hamburger Springderby in Klein Flottbek wird in Wedel erneut hochklassiger Sport geboten. Vom Freitag, 6.Juni, bis Montag, 9.Juni. richtet der Reit- und Fahrverein Wedel auf dem Catharinenhof wieder sein viertägiges Pfingstturnier aus. Bei der 64. Auflage dürfen sich Zuschauer täglich in der Zeit von 7.30Uhr bis 20Uhr auf Topleistungen in Parcours und Dressur-Viereck freuen. Insgesamt erwartet der Ausrichter mehr als 1400 Pferde und über 3000 Starts.

In den vergangenen Wochen hatten die 180 Vereinsmitglieder inklusive der aus Karl-Heinz Hardorp, Jochen Honold und Olaf H. Tonner bestehenden Vereinsführung alle Hände voll zu tun, um das Areal an der Pinneberger Straße für eine der größten Reitsportveranstaltung in Norddeutschland herzurichten. Immerhin gilt es, an vier Turniertagen für Pferde und Reiter nahezu optimale Bedingungen zu schaffen und zudem den Zeitplan einzuhalten.

Die Vorbereitungen für die Großveranstaltung laufen schon seit Monaten, an Himmelfahrt wurden der Springplatz, einer der schönsten im Kreis Pinneberg, und mit ihm die gesamte Reitanlage von freiwilligen Helfern mit viel Liebe zum Detail so präpariert, dass sich alle Aktiven und Zuschauer wohlfühlen dürften. „Seit Jahren zeigt die hohe Nennungszahl, besonders für die gehobenen Prüfungen, die überragende Bedeutung dieser Reitsportveranstaltung“, sagt Olaf H. Tonner, Turnierleiter und Pressesprecher des Reit- und Fahrvereins Wedel. Das Pfingsturnier sei eines der wichtigsten Turniere in Norddeutschland und dementsprechend groß auch das Interesse der Aktiven. „Es ist uns wieder gelungen, sehr interessante Prüfungen auszuschreiben, auf die sich auch eine Vielzahl von namhaften Reiterinnen und Reitern aus dem norddeutschen Raum vorbereitet hat.“

Auf dem Catharinenhof erwartet werden denn auch Weltklassereiter wie Carsten-Otto Nagel und Janne Friederike Meyer, sowie der Derby-Sieger 2012 und 2014, Nisse Lüneburg aus Hetlingen, und dessen Bruder Rasmus. Einmal mehr gibt es eine klare Trennung zwischen Amateur- und Profi-Prüfungen, die das Wedeler Turnier nach Tonners Auffassung für Amateure besondern interessant macht. Neben den Springreitern werden in Wedel aber auch namhafte Dressurreiter wie Martin Christensen und Wieger de Boer mit zum Teil jungen Pferden ihr Können demonstrieren.

Insgesamt sind auf dem Catharinenhof 42 Wettbewerbe der Klassen E bis S ausgeschrieben, darunter das Wedeler Reitpferde- und Springpferde- Championat und Qualifikationen für Veranstaltungsreihen wie die schleswig-holsteinische Amateurmeisterschaft, den norddeutschen Amateur-Cup und zum Bundeschampionat für fünf- und sechsjährige Dressurpferde. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in Wedel auf der Nachwuchsförderung für die Ponyreiter.

Doch nicht nur Spitzensport wird am Pfingstwochenende auf dem Catharinenhof geboten. Einen emotionalen Höhepunkt und Spaß für die ganze Familie verspricht am Sonntagnachmittag die Fohlenschau.

Züchter aus dem Kreis Pinneberg präsentieren von 14.30Uhr an einige Mutterstuten mit ihren Fohlen. Wohlfühlen dürften sich Pferdeliebhaber aber an allen Turniertagen auf dem Catharinenhof, nicht zuletzt aufgrund des vielseitigen Gastronomie-Angebots der Veranstalter.