Pinneberg
Bönningstedt

Fußballsaison ist vorbei – und für Maik Grabow die Zeit bei den „teuflischen Kickern“

Ein Bilderrahmen mit Fotos der schönsten Momente an der Ellerbeker Straße wird ihn stets an seine fünf Jahre beim SV Rugenbergen erinnern.

Bönningstedt. Beim 2:0 (1:0) über Barmbek-Uhlenhorst verabschiedeten die Bönningstedter Mittelfeldspieler Maik Grabow, 30, der wegen eines Knorpelschadens vierten Grades für Einsätze in der Oberliga nicht mehr infrage kommt.

2009 von der SV Halstenbek-Rellingen gewechselt, wurde Grabow sogleich Landesliga-Vizemeister und einer der Aufstiegshelden. In der höchsten Hamburger Spielklasse bestritt er 71 Einsätze mit zwölf Toren für die „teuflischen Kicker“, in der zurückliegenden Serie wegen seiner gesundheitlichen Probleme aber nur noch vier. Den letzten gönnte ihm Trainer Ralf Palapies gegen BU. Grabow durfte in der 68. Minute Dennis von Bastian ablösen. Das Team hoffte vergeblich auf einen Pfiff, als Milos Ljubisavljevic leicht ins Straucheln geriet, aber nicht zu Boden stürzte. Einen möglichen Elfmeter hätte Grabow ausgeführt. Ihre Anerkennung sprachen die Bönningstedter Spieler dem stets zurückhaltend auftretenden Teamgefährten auch nach dem Abpfiff aus. Alle schlüpften in identische Trikots, Aufdruck: „Danke Maiki.“

Nach Treffern von Dennis von Bastian per Freistoß (21.) und Max Scholz (75.) verbesserte sich der SV Rugenbergen in der Abschlusstabelle noch auf den siebten Platz.