Pinneberg
Bad Segeberg

Geschwister Lüneburg bestechen bei Segeberger Turnierpremiere

Strahlender Sonnenschein und hervorragender Springsport lockten rund 8000 Fans des Reitsports auf den Landesturnierplatz in Bad Segeberg.

Pinneberg/Bad Segeberg. Mit dabei bei der Turnierpremiere von Jumping International CSI waren auch Asse des Kreises, darunter die Hetlinger Jule, Rasmus und Nisse Lüneburg – und die waren mit ihrer sportlichen Bilanz am Ende sehr zufrieden. So gewann Nisse Lüneburg eine internationale Zwei-Phasenprüfung mit Westbridge.

Sportlich noch wertvoller war allerdings der Sieg seiner jüngeren Schwester Jule, die in der Springprüfung Klasse S* mit Alcassina den Sieg davontrug. Sie ließ ihren Bruder Nisse hinter sich, der mit Westbridge auf Rang vier landete. „Die Ausschreibung passte perfekt zur Planung“, sagte Jule Lüneburg. „Zudem war es für uns ein gute Möglichkeit, die Pferde für die Hamburger Derbytage Ende Mai zu präparieren.“ Rasmus Lüneburg bereitete seine Kaderanwärter Antonia Rother, Jessica und Julia Lüdecke auf den Derbyeinsatz vor.

Mit dem Großen Preis (Gewinner: Eoin Ryan aus Irland mit Tuja) endeten vier Turniertage in Bad Segeberg, die den Veranstaltern Manfred von Allwörden (Grönwohld), Christian Schlicht (Timmendorfer Strand) und Jörg Baltruschat (Schwarmstedt) viele Komplimente bescherten.