Pinneberg
Bad Segeberg

Starke Resonanz beim Landesturnier in Bad Segeberg

Die Idee kommt gut an: Das erste CSI auf dem Landesturnierplatz in Bad Segeberg erzeugt eine riesige Nachfrage nach Startplätzen – auch bei den Reitsportbegeisterten im Kreis Pinneberg.

Pinneberg/Bad Segeberg. Von Donnerstag, 24., bis Sonntag, 27. April, findet in Bad Segeberg mit dem Jumping International erstmals ein großes Springturnier nach internationalem Reglement statt. Dafür trafen auch Anfragen aus Finnland, Dänemark und Schweden beim Veranstalter ein.

Und das Ende ist noch nicht abzusehen, denn die ausländischen Föderationen haben noch einige Tage Zeit bis zum endgültigen Nennungsschluss. Zu den Sportpromis, die bei der Turnierpremiere antreten, zählt der Landesmeister von Schleswig-Holstein/Hamburg und dänische Meister Lars Bak Andersen aus Elmshorn. Auch der Derbysieger von 2012, Nisse Lüneburg, und sein gerade vom CSI in Wellington (USA) zurückgekehrter Bruder Rasmus (beide Hetlingen) treten beim Jumping International an. Philipp Makowei (Poel), Sieger des 8. Mecklenburger Jugend-Derbys ist dabei und Laura Jane Hackbarth aus Brickeln, die genauso wie acht weitere Kandidaten zur Springreitergeneration U25 zählt.

„Wir hatten zwar mit reger Nachfrage gerechnet, aber nicht mit so einem Ansturm,“ sagt Jörg Baltruschat vom Veranstalter. „In den letzten drei Wochen wird da noch Bewegung reinkommen, auch darauf sind wir eingestellt.“ An vier Tagen finden 14 internationale Prüfungen statt, darunter auch ein Barrieren-Springen unter Flutlicht am Sonnabendabend, das in eine große Party im Gastrozelt mündet, sowie eine sportliche Demonstration des Initiative „Jungs aufs Pferd“ – modernes Springreiten mit Moderation.