Pinneberg
Halstenbek

Noch mal mit Freunden zusammenspielen

Yannick Sottorf kehrt zum Fußball-Oberligisten SV Halstenbek-Rellingen zurück. Kevin Tittel steht vor einem Probetraining beim 1. FC Magdeburg

Halstenbek. Der eine hat (noch) Träume, der andere versucht, seine berufliche Zukunft mit Oberligafußball in Einklang zu bringen. Kevin Tittel, 20, und Yannick Sottorf, 25, werden möglicherweise nie ein gemeinsames Spiel für die Oberliga-Fußballer der SV Halstenbek-Rellingen, am 27. Spieltag Gastgeber von Germania Schnelsen, bestreiten.

Als „völlig offen“ bezeichnet HR-Manager Detlef Kebbe Tittels Situation. Der Jung-Keeper plant ein Probetraining beim 1. FC Magdeburg, das ihm DDR-Nationalspieler Dirk Heyne, Torwart-Coach von Tittels Ex-Clubs Eintracht Norderstedt, vermittelte. Offensivverteidiger Yannick Sottorf will sein Geld zur Hauptsache als Außendienstler im Gesundheitswesen, der Sanitätshäuser in Nord- und Ostdeutschland bereist, verdienen. In zwei Jahren, schätzt er, wird er so oft unterwegs sein, dass für Training kaum noch Luft bleibt. „Die Zeit bis dahin will ich nutzen, nochmals mit meinen Freunden Sebastian Krabbes und Robert Hermanowicz zusammenzukicken“, sagt der Blondschopf, der deshalb den FC Elmshorn am Saisonende verlässt und nach zwei Jahren zur Spielvereinigung zurückkehrt.

„Ich denke, wir haben Yannick auch von unserem sportlichen Konzept überzeugt“, glaubt Detlef Kebbe. Die Halstenbeker wollen sich die nächsten Jahre permanent unter den ersten Fünf der Tabelle bewegen. Zu diesem Zweck verpflichteten sie zur neuen Saison bereits Stürmer Timo Wieckhoff (SV Blankenese) und Matthias Reincke (TSV Sasel) als Co-Trainer. „Dazu holen wir drei oder vier junge Leute aus dem Bereich der A-Jugend-Regionalliga“, kündigte Kebbe an. Verluste werde es natürlich auch zu beklagen geben. Verteidiger Sinan Demirci habe bereits seinen Abschied eingereicht. Kebbe: „Wie es mit Sebastien Mankumbani, Ilias Antoniou, Nils Matthiessen und Danijel Suntic weitergeht, müssen wir sehen.“

Trainer Thomas Bliemeister macht kein Geheimnis daraus, dass Veränderungen im Kader nicht schaden können. „Es spricht nichts dagegen, mal wieder eine vernünftige Leistung abzuliefern“, murrt er vor dem Heimtreffen gegen die Schnelsener, bei denen der neue Trainer Florian Grosse (frühe TBS Pinneberg) so viel frischen Wind entfachte, dass sich dessen Team als Drittletzter vor der Winterpause inzwischen ein gutes Stück von den Abstiegsrängen absetzen konnte. Nur ein HR-Sieg in sieben Partien seit Februar stehen drei Germania-Erfolge am Stück, darunter ein 3:2 beim SC Condor, der die Halstenbeker im Oddset-Pokal ausschaltete, gegenüber. Spielbeginn: Sonntag, 14 Uhr. Hinspiel: 3:0 für HR. HA-Tipp: 2:1 für HR.

Oberliga Hamburg

VfL Pinneberg – SC Condor

Im direkten Vergleich mit dem Tabellennachbarn aus Farmsen steht für die Pinneberger der vierte Rang auf dem Spiel. „Mit einem Punkt könnte ich aber leben“, betont Trainer Michael Fischer. Eine „gewisse Qualität“ sei dann doch weggebrochen, nachdem sich die verletzten Thoren Reibe, Flemming Lüneburg und Steffen Maaß abmeldeten. Alexander Borck fehlt wegen einer Roten Karte. Spielbeginn: Sonntag, 15 Uhr. Hinspiel: 2:2. HA-Tipp: 2:1 für Condor.

Niendorfer TSV – SV Rugenbergen

Die Bönningstedter sind die TSG Hoffenheim der Oberliga. 4,36 Tore in Spielen mit Beteiligung des SVR reichen fast an den Durchschnittswert des Bundesligisten (4,46) heran. „Für die Fans mag das unterhaltsam sein. Ich persönlich wäre über ein 1:0 einfach mal froh“, sagt Trainer Ralf Palapies. Sofern die erkrankten Jan Melich und Max Scholz nicht rechtzeitig auf die Beine kommen, wird es schwer, der bislang stärksten Defensive der Staffel mehr als ein Tor unterzujubeln. Spielbeginn: Sonntag, 15 Uhr. Hinspiel: 1:0 für Niendorf. HA-Tipp: 2:0 für Niendorf.

SC Vier- und Marschlande – FC Elmshorn

„Fußballerisch und menschlich war er ein wichtiger Bestandteil des Teams“, sagt FCE-Präsident Helge Werner Melzer über Abwehrspieler Yannick Sottorf, den er bald zur SV Halstenbek-Rellingen ziehen lassen muss. Mit den restlichen verbliebenen Protagonisten des Meisterteams 2012/2013 (Ansorge, Böwig, Springer, Ziller, Scheidt, Lange) sei aber Einigung erzielt worden, dass sie bleiben. „Acht bis zehn kommen, acht bis zehn gehen. Wir spielen auch nächstes Jahr Oberliga “, versprach Melzer. Mit der Trainerfrage werde er sich zu gegebener Zeit beschäftigen, zumal von Interimscoach Bernd Ruhser keine Forderungen ausgehen. „Ich hätte kein Problem damit, wieder ins zweite Glied zu rücken“, versicherte Ruhser. „Wir wollen die positive Stimmung gegen Vier- und Marschlande in Punkte umsetzen“, sagte Ruhser außerdem. Spielbeginn: Sonntag, 15 Uhr. Hinspiel: 3:1 für den FCE. HA-Tipp: 3:0 für den FCE.

Landesliga, Hammonia-Staffel

Blau-Weiß 96 – Teutonia 05

Eine neuerliche Niederlage der abstiegsbedrohten Schenefelder gegen den Drittletzten wäre den Fans kaum noch vermittelbar. Personelle Sorgen gibt es nicht mehr, nachdem sich gleich fünf wertvolle Spieler (Dennis Grzesik, Ferdinand Adelmann, Gerrit Gomoll, Timo Carstens, Jan Düllberg) zurückmeldeten. Spartenleiter Andreas Wilken sagt unmissverständlich: „Diesmal zählen nur drei Punkte.“ Spielbeginn: Freitag, 19.30 Uhr. Hinspiel: 3:1 für Teutonia. HA-Tipp: 3:1 für Blau-Weiß.