Pinneberg
Pinneberg

Die „Rose“ erstrahlt im neuen Licht

Tanzsport-Gala des VfL Pinneberg bietet außer hervorragender sportlicher Qualität auch eine fantasievolle Optik

Pinneberg. Edgar Haßfurther fragt sich jedes Jahr aufs Neue, wie er Attraktivität und Ausstrahlung des bedeutendsten gesellschaftlichen Ereignisses in Pinneberg weiter steigern kann. Seit fünf Jahren ist Haßfurther Vorsitzender der VfL-Tanzsportabteilung, und jetzt, bei der 31. Auflage des Turniers um die Silberne Rose im Hotel Cap Polonio, hatten der Spartenchef und seine zahlreichen Helfer bei der Gestaltung die im wahrsten Sinne des Wortes zündende Idee.

Buntes Lichterspiel gefällt auch Urte Steinberg und Natalina Boenigk

Ein optisches Spektakel überraschte die knapp 300 Zuschauer. Die Besucher gerieten sofort in Stimmung, als die Tanzsport-Gala mit Festball, Spitzensport und Show-Programm Fahrt aufnahm. Die Tanzfläche erstrahlte in zahlreichen bunten Farben, eine überdimensionale silberne Rose zierte die Bühnenrückwand – ein beeindruckendes Lichterspiel. Das fanden auch Pinnebergs Bürgermeisterin Urte Steinberg und Bürgervorsteherin Natalina Boenigk, die sich im stilvoll geschmückten Saal am Ehrentisch angeregt unterhielten.

Nachdem zur Einstimmung zunächst der Latein-Nachwuchs des VfL sein Können bei Cha Cha Cha, Rumba und Jive dargeboten und die Zuschauer sich auf dem Parkett warm getanzt hatten, stellten sich die sechs teilnehmenden Paare an der Silbernen Rose mit einem Wiener Walzer, einem der fünf Standardtänze, vor. Schon beim Langsamen Walzer zeigte sich anschließend, dass das für den TGC Schwarz-Rot Elmshorn startende Paar Ivo Lodesani und Cathrin Hissnauer kaum zu schlagen sein würde. Und so kam es denn auch: Das Duo, das überwiegend in Lodesanis Heimat Italien trainiert, sammelte Spitzennoten in Serie und gewann das Standard-A/S-Turnier absolut verdient vor Nikolaj Lund und Marta Kocik aus Aarhus.

Ein Gedicht von Wilhelm Busch zur „Klarstellung“

Die beiden Tanzsportler aus Dänemark waren kurzfristig als Ersatz eingesprungen. Zwei polnische Paare, die ursprünglich ihre Teilnahme zugesagt hatten, waren dem Turnier kurzfristig ferngeblieben, weil ihnen eine andere Veranstaltung finanziell lukrativer erschien. „Mit solchen Absagen muss man leider immer wieder rechnen“, betont VfL-Abteilungsboss Edgar Haßfurther, dessen Anruf beim Tanzsportverband in Dänemark zum Glück im letzten Moment von Erfolg gekrönt war. „Um ein solches internationales Turnier ausrichten zu können, müssen mindestens sechs Paare am Start sein.“

Edgar Haßfurther führte als Moderator wie gewohnt durchs Programm. Er hatte sich nach mehrmonatiger Turniervorbereitungszeit übrigens eine originelle Begrüßungsrede ausgedacht. Als Reaktion auf die Aussage eines Besuchers, der im vergangenen Jahr angeblich überhöhte Eintrittspreise monierte und sogar von Bereicherung beim Veranstalter sprach, las Haßfurther das Gedicht „Ehrenamt“ von Wilhelm Busch vor, dessen Sinn zum Ausdruck brachte: Zu verdienen, das steht nicht nur bei Wilhelm Busch, gebe es für die Organisatoren nichts. Das Engagement erfolge seit jeher ehrenamtlich.

Am Ehren-Tisch überlegten Urte Steinberg und Natalina Boenigk sowie Uwe Augustin vom Sponsor VR Bank derweil, welchem Paar sie die „kleine Ausgabe“ der Silbernen Rose überreichen sollten. Die Anstecknadel (Silbernes Röschen) wird dem Duo angesteckt, das am Sympathischten rüberkommt: Es waren die Turnierzweiten Nikolaj Lund und Marta Kocik aus Aarhus.

Zu den Highlights des Abends, der mit den letzten Hüftschwüngen auf dem Parkett kurz vor 2 Uhr morgens beendet wurde, gehörten noch zwei mitreißende Einlagen. Die für den VfL Pinneberg antretenden Michael Wenger unf Jekaterina Perederejeva, die im vergangenen Jahr von den Amateuren in die Profiklasse wechselten, zeigten ihre exquisite WM-Kür.

Atemberaubende Akrobatik von deutschen Meistern

Ebenso begeisterten das Publikum die waghalsigen Sprünge der amtierenden deutschen Meister im Rock’nRoll-Formationstanzen und Akrobatik, Stefanie Franzen, Thomas Fischer sowie Danica und Florian Lorenz aus Hamburg. Ob eine weitere Steigerung im Cap Polonio möglich sein wird? Das kommende Jahr wird es sicherlich zeigen, wenn die 32. Auflage der Silbernen Rose am Sonnabend, 28. Februar 2015, erneut die Tanzsportbegeisterten anziehen wird.

Die Turnier-Platzierung: 1. Ivo Lodesani/Cathrin Hissnauer (TGC Schwarz-Rot Elmshorn), 2. Nikolaj Lund/Marta Kocik (Dänemark), 3. Marcel-Razvan Rauta/Kathrin Keller (TSC Stuttgart-Feuerbach), 4. Sven Glass/Judith Holzwarth (Club Céronne im ETV Hamburg), 5. Dierick Schröder/Inna Küstner (1. SC Norderstedt), 6. Oliver Stachetzki/Andrea Pihl (TC Blau Gold im VfL Tegel/Berlin).