Pinneberg
Elmshorn

Es soll noch höher hinausgehen

Nordmeisterschaften gelten als Generalprobe vor anschließender Leichtathletik-DM. Drei Titel für den Kreis in Hamburg

Pinneberg/Elmshorn. Am dritten Wochenende in Folge werden Norddeutschlands Spitzen-Leichtathleten am Sonnabend und Sonntag (1./2. Februar) in der großen Sporthalle am Stadtpark in Hamburg-Winterhude zusammengeführt. Nach den gemeinsamen Titelkämpfen von Hamburg und Schleswig-Holstein in der U20 und U16 sowie zuletzt in der U18 und bei den Erwachsenen werden diesmal die norddeutschen Meister ermittelt – mit dabei einige aussichtsreiche Sportler der Vereine LG Elmshorn und LG Wedel-Pinneberg.

Vor allem auf den Elmshorner Leon Koch wartet am Wochenende eine besondere Herausforderung. Er wurde in der U20 zwar Hamburger Vizemeister im Hochsprung. Der 16 Jahre alte Athlet muss seine übersprungene Höhe von 1,87 Metern bei den Norddeutschen allerdings steigern, wenn er noch die Norm für die deutschen Titelkämpfe am 15./16. Februar in Sindelfingen erreichen will. 1,96 Meter hat er schon überquert, er muss aber noch einmal drei Zentimeter draufpacken, wenn er das Ziel erreichen und bei der DM dabei sein will.

Die Jagd nach der DM-Norm zieht sich für manchen lange hin

„Die Hamburger Halle liegt ihm wohl nicht so sehr, hoffentlich nimmt er seine letzte Chance wahr“, sagte Monika Rohlfing, Schüler- und Jugendwartin sowie Trainerin bei der LG Elmshorn. Außer im Hochsprung startete Koch auch noch über 60 Meter Hürden und belegte ebenfalls Platz zwei.

Für die LG Elmshorn langte es in Hamburg zu zwei Landestiteln. Dies schafften jeweils zwei Hochspringer, und zwar zum einen Fenja Krohn bei den Frauen mit 1,74 Metern und zum anderen Benjamin Ellerbrock bei den Männern mit übersprungenen 1,99 Metern. Ariane Ballner wurde bei den Frauen Dritte über 1500 Meter und Vierte über 800 Meter. Sie wird ebenso wie Fenja Krohn und eben Leon Koch bei den Norddeutschen in der U20 an den Start gehen.

Derweil hat Lina Reumann hat noch ein anderes Ziel im Auge. Die Elmshornern hat sich über 60 Meter Hürden für die DM qualifizieren können, in ihrer Paradedisziplin, dem Weitsprung, indes noch nicht. Zusammen mit Kevin Schmidt fährt sie am Wochenende daher nach Frankfurt, wo die deutschen Mehrkampfmeisterschaften stattfinden. Ein Zentimeter fehlt ihr noch bis zur DM-Norm von 5,80 Metern, nachdem sie zuletzt 5,78 und 5,79 Meter weit sprang.

Die LG Wedel-Pinneberg, Startgemeinschaft der Leichtathletik-Abteilungen von Wedeler TSV und VfL Pinnberg, blieb sich bei den gemeinsamen Titelkämpfen der beiden Nordverbänden im Glaspalast einmal mehr treu. „Im Gegensatz zu anderen Vereinen treten wir meist nur mit wenigen Startern an, die dann aber auch für vordere Platzierungen gut sind und oft zur nationalen Spitze gehören“, sagt Trainer Klaus Böttcher. Der Verlauf der Titelkämpfe in Winterhude bestätigte diese Einschätzung, zudem hatte der Prisdorfer aber auch reichlich Anlass, sich an der Leistung einer von ihm betreuten Athletin zu erfreuen.

Mailin Struck nämlich meldete sich nach einem sechsmonatigen Aufenthalt im US-Bundesstaat Illinois furios bei Titelkämpfen in Deutschland zurück, sicherte sich auf der längsten Meisterschaftsdistanz in der Halle und ihrer Paradestrecke, den 3000 Metern, in 9:34,64 Minuten den Titel vor Andrea Diethers (Marathon Hamburg), für die 9:36,24 gestoppt wurden. „Das hat Mailin sehr gut gemacht. Sie hat eine neue Bestleistung in der Halle geschafft, und das auch noch bei Meisterschaften.“ Kaum weniger begeistert war Böttchers Wedeler LG-Trainerkollege Wolfgang Soukup von Platz drei für seine Läuferin Katharina Nüser. Die Hotelfachfrau legte mit 10:31,14 ebenfalls persönliche Bestzeit vor. „Für sie sind die 3000 Meter aber schon fast eine Sprintstrecke, ich hoffe, dass ich sie zur Teilnahme an Marathonläufen überreden kann.“

Nach einer Saison voll Licht (Gewinn des U20-Hallen-Titels über 1500 Meter) und Schatten (Ermüdungsbruch) ging die Prisdorferin Carolin Kirtzel in Hamburg über 800 Meter an den Start und wurde in 2:10:89 Minuten Dritte. Am 15. und 16.Februar will die Chemiestudentin in Sindelfingen ihren U20-Titel über 1500 Meter verteidigen. Vordere Platzierungen für die LG Wedel-Pinneberg erreichten im Glaspalast zudem Chantal Boubaceur als Zweite über 1500 Meter (5:11,66), U18-Kugelstoßer Phillip Henke (14,41 Meter im vorletzten von sechs Versuchen) und Sergio-Daniel Hoffmann nach eineinhalb Jahren in Peru als Sechster über 3000 Meter (9:09,41).

Auf ihren Start verzichten mussten dagegen der nachgemeldete 800-Meter-Läufer Jon Mewes (Zerrung) und auch Alina Ammann, U18-Talent des TuS Esingen. Clubkamerad Tobias Jordan (U18) wurde über 800 Meter in 2:01,37 Minuten Zweiter hinter Robin Körner (LG Reinbek/Ohe, 1:59,92).