Pinneberg
Tornesch

Bei TuS Esingens Tischtennnis-Damen spielte sich ein Krimi ab

In Kriminalfilmen siedet die Spannung zum Schluss.

Tornesch. Beim 8:5 der Tischtennisdamen des TuS Esingen über den SV Fockbek (Verbandsliga) trat den Beteiligten der Angstschweiß von Anfang an auf die Stirn. Die ersten fünf Partien wurden nämlich allesamt erst im fünften Durchgang entschieden.

Es begann damit, dass die Tornescherinnen Julia Döring und Lisa Tinney ihr Doppel 3:2 gewannen. Im anschließenden Wechselbad der Gefühle folgten ein 2:3 von Nieschalk/Lohmann, ein 3:2 von Christina Nieschalk, ein 2:3 von Julia Döring und ein 3:2 von Tinney. Später hieß es noch drei weitere Male 2:3 gegen die Gastgeberinnen, die aber im Gegensatz zu den Fockbeker Damen keinen Ausfall zu beklagen hatten und sich dank ihres geringeren Leistungsgefälles im Team durchsetzten.

In der Tabelle bleibt der TuS Esingen vor Mitaufsteiger TuS Holstein, der mit einer 2:8-Niederlage beim Osdorfer SV in die Rückrunde startete. Sabine Liebig gewann ein Einzel und ihr Doppel mit Cornelia Lanz. Das Quickborner Herrenteam wahrte seine Chancen auf den Verbandsliga-Klassenerhalt mit einem Pflichtsieg. Die drei Doppel zu Beginn sowie Thorsten Lentfer, Max Plettenberg (je 1:1), Thomas Hillmann (2:0), Matthias Guckel und Matthias Dellith (je 1:0) trugen die Zähler zum 9:3 über den Tabellenletzten SV Friedrichsort II zusammen.

In der Landesliga Süd ließ der TSV Ellerbekden Schlusslichtern keine Chance. Sowohl beim VfL Bad Schwartau als auch gegen den TSV Brunsbüttel II hieß es 9:2.