Uetersen

Hoppers und Uetersener gehen mit Pleiten ins Kreisderby

Wedel/Uetersen. Wenn es so weiter geht, ist die zweite Basketball-Herrenmannschaft des SC Ristin der 2. Regionalliga Nord bald aus dem Gröbsten heraus. Nach holprigem Saisonstart gelang dem Team von Trainer Stefan Altemüller mit dem 73:61 (28:28) über Aufsteiger EBC Rostock Talents in der heimischen Steinberghalle der fünfte Saisonsieg und das Vorrücken auf den vierten Tabellenplatz (zwölf Punkte).

Garanten des Sieges waren die starke Verteidigung der Wedeler, die nur im letzten Viertel mehr als 20 Punkte zuließen, und die Treffsicherheit zweier Spieler mit Pro-B-Erfahrung. Rückkehrer Tobias Wichers und Youngster Lennard Liebke erzielten zusammen 26 Punkte. Mehr machen müssen hätte das Heimteam aber aus seiner Fülle von Freiwürfen. 43-mal nahmen Wedeler an der Linie Aufstellung, doch nur 24 Versuche saßen. Kein Drama war trotz Abstiegsplatz elf (zwei Punkte) für die BG Halstenbek/Pinneberg das klare 79:107 (31:52) bei Top-Aufstiegsfavorit BBC Rendsburg. Schon nach drei Minuten lag die Mannschaft von Hoppers-Trainer Alfred Knütter 0:15 zurück, ein 15:5-Lauf der Rendsburger im zweiten Viertel besiegelte die ohnehin zu erwartende Niederlage frühzeitig.

Unbedingt gewinnen wollen die Hoppers am Sonntag, 1. Dezember (18 Uhr, Theodor-Heuss-Schule), das Kreisderby gegen den TSV Uetersen (Tabellensiebter/acht Punkte). Den Höhenflug des zwischenzeitlichen Tabellendritten stoppte spätestens das bittere 91:92 (40:39) des Teams von Trainer Toni Radic gegen die BG Suchsdorf-Kronshagen. Trotz einer weiteren Galavorstellung von TSV-Topscorer Phillip Döring (33 Punkte), einer insgesamt stattlichen Korbausbeute sowie mehrere Führungen nach dem ersten Viertel und zur Halbzeit reichte es letztlich nicht.