Halstenbek

Diplomatie am Spielfeldrand

| Lesedauer: 4 Minuten
Wolfgang Helm

Irans Verbands-Vizepräsident hofft auf Kooperation mit Fußballclubs aus der Region. HR vor Topspiel gegen Elmshorn

Halstenbek. Die Oberliga-Fußballer der SV Halstenbek-Rellingen hatten hohen Besuch. Dr. Mohammed Ehsani, einer der Vizepräsidenten des Iranischen Fußball-Verbandes, erkundigte sich nach dem Werdegang und dem Arbeitsablauf von Co-Trainer Reza Khosravinejad, seinem Landsmann. Dem Oberliga-Toptreffen beim VfL Pinneberg (0:0) wohnte er ebenso bei wie einem Regionalligaspiel des SC Victoria.

„Es geht darum, die Möglichkeiten einer Kooperation des Iranischen mit dem Hamburger Verband abzuklopfen“, sagt Khosravinejad. Mit HR-Anstecknadeln und Vereinswimpeln im Gepäck trat Ehsani den Heimflug an. Zuvor überreichte er Präsident Hans Jürgen Stammer einen Seidenschal für dessen Gattin Karin. In der Oberligapartie der SV Halstenbek-Rellingen, Tabellenvierter (28 Punkte), gegen den FC Elmshorn (5./27) werden keine Geschenke gemacht, so viel ist sicher.

Fast ein Jahr ist es nun her. Die Spielvereinigung fügte dem späteren Meister FCE mit 1:2 die erste Heimniederlage zu. „Dieser Sieg trug die Handschrift des Halstenbeker Zweittrainers Vahid Hashemian“, stichelte FCE-Coach Achim Hollerieth, 40, seinerzeit. Nun nimmt ausgerechnet HR-Chefcoach Thomas Bliemeister, 57, den diese Worte brüskiert haben mussten, das Gift aus dem neuerlichen Wiedersehen am Sonnabend am Jacob-Thode Platz.

„Wäre ich stimmberechtigt gewesen, hätte ich Hollerieth auch zum Trainer des Jahres gewählt“, betont Bliemeister. Mit anderen Worten: Der erfahrene, frühere HSV-Lizenzspieler würdigt die sportliche Leistung, die Newcomer Hollerieth in der vergangenen Serie vollbrachte. Diese Saison läuft’s an der Krückau nicht mehr ganz so rund, Hollerieth wird gar ein gestörtes Verhältnis zu einigen Leistungsträgern nachgesagt.

Patrick Ziller ist sich nicht zu schade, auch mal auf der Bank zu sitzen

Patrick Ziller, beim 0:1 gegen den Meiendorfer SV ebenso wie Topstürmer Milos Ljubisavlajevic nur zweite Wahl, bezieht Stellung. „Ich kann damit leben, auch mal auf der Bank zu sitzen“, versichert der vom SC Victoria zurückgeholte Regisseur. „Ich wüsste dann nur gerne, warum. Mehr Kommunikation wäre wünschenswert.“ Diese Woche habe es allerdings eine Aussprache mit dem Trainer gegeben. Hollerieths Assistent Bernd Ruhser weiß noch nicht, wie sich der „Chef“ entscheidet. „Wir treten mit Patrick und Milos an“, sagt ihm sein Bauchgefühl. Schließlich steht für die Elmshorner wie auch die Halstenbeker die Teilnahme an der Hamburger Hallenmeisterschaft auf dem Spiel. Beiden Teams verheißt nur ein Sieg die sichere Qualifikation. Kann es sich Hollerieth leisten, erneut auf zwei Hauptbeteiligte am Titelgewinn 2012/2013 zu verzichten?

Ausgerechnet der frühere HR-Verteidiger Yannick Sottorf fehlt den Elmshornern aus beruflichen Gründen. Die seit 14 Partien unbesiegten Halstenbeker müssen außer den Rotsündern Sinan Demirci und Jan Rottstedt auch Philipp Erdmann (Muskelfaserriss) ersetzen. Marcel Schöttke, Ilias Antoniou, Danijel Suntic und Jan-Eric Rautenberg hoffen auf ihre Chance. „Aber viel darf jetzt nicht mehr passieren“, sagt Thomas Bliemeister, der bei der Weihnachtsfeier der HSV-Altliga mit dem Ex-Bundesliga-Keeper Claus Reitmaier – jetzt Torwarttrainer des SC Paderborn - noch einmal die gemeinsame Zeit in Halstenbek Revue passieren ließ und froh ist, dass ihn aktuell keine Torwartsorgen plagen. Verabredungsgemäß kommt diesmal wieder Adrian Matthäi zum Zuge. Spielbeginn: Sonnabend, 14 Uhr. HA-Tipp: 2:1 für FCE.

Curslack-Neuengamme – VfL Pinneberg

Mit Kind und Kegel setzt sich der VfL-Bus um 11 Uhr vom Firmengelände des stellvertretenden Abteilungsleiters Konrad Kosmalla aus in Bewegung. Das Spitzenspiel beim Tabellenzweiten Curslack – sechs Siege am Stück, 22:0 Tore – gestalten die Pinneberger (3.) als Familienausflug. Keine Verwandten kennt Trainer Michael Fischer allerdings, wenn er auf die Leistungen seiner Offensivkräfte Badermann, Lüneburg, Reibe und Richert gegen die SV HR angesprochen wird: „Sie haben mich alle nicht überzeugt.“ Die Alternativen sind Christian Dirksen, Christian Kulicke und Luis Alvarez. Spielbeginn: Sonnabend, 14 Uhr. HA-Tipp: 1:0 für den VfL.

Landesliga, Hammonia-Staffel: Blau-Weiß 96 – SC Sperber

Schock in der Abendstunde, ein Trainingsunfall: Der zuletzt starke Schenefelder Stürmer Fabio Bandow knickte um und kam mit Verdacht auf eine schwere Bänderverletzung ins Krankenhaus. Spielbeginn: Freitag, 19.30 Uhr. HA-Tipp: 1:1.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport