Holm

Fairplay ist wahre Größe

HR-Torhüter André Asmus lag verletzt am Boden, da schlug Holms Fabian Jensen den Ball ins Aus

Holm. Es war ein hitziges Bezirksligaspiel mit zehn Gelben Karten. Als es aber drauf ankam, zeigte einer der Beteiligten wahre Größe. Nach ihrem 2:0 (0:0)-Erfolg auswärts über den TSV Holm verneigten sich die Bezirksliga-Fußballer der SV Halstenbek-Rellingen II im Geiste vor Fabian Jensen, der das Fairplay über den sportlichen Erfolg der eigenen Mannschaft stellte.

In der 86. Minute hatte sich André Asmus ohne gegnerische Einwirkung am Rücken verletzt. Der Halstenbeker Torwart blieb am Boden liegen. Holms Mittelfeldspieler Fabian Jensen, 22, schlug den Ball aber nicht in Richtung Strafraum zu einem einschussbereiten Teamgefährten, sondern ins Seitenaus. „Aus dieser Situation hätte fraglos ein Gegentor entstehen können. Umso lobenswerter war Jensens Verhalten“, sagte HR II-Trainer Oliver Berndt.

Dabei hätten die Holmer Gründe gehabt, auch einmal ein bisschen „fies“ zu sein. Beide Halstenbeker Treffer von Oliver Wroblewsky (63., 75.) resultierten aus Foulelfmetern, mit denen sie nicht einverstanden waren. Weil die Halstenbeker schon dreimal gewechselt hatten, ging Verteidiger Jonathan Bigger an Asmus’ Stelle zwischen die Pfosten. Ein Anschlusstreffer zu diesem Zeitpunkt hätte den Holmern ganz gewiss noch einmal Flügel verliehen.

Beim SSV Rantzau hatte Trainer Andreas Behnemann, der sich 2014 einer neuen berufliche Herausforderung stellt, seinen Abschied am Saisonende in Erwägung gezogen. Mit seinem Assistenten Jörg Bogdahn besprach er die Vorausetzungen für eine gemeinsame sechste Saison in Barmstedt. Die wird er demnächst dem Vorstand unterbreiten. Wesentliche Inhalte: Die Mannschaft muss im Kern zusammen bleiben.

Außerdem möchte Behnemann die Freiheit eingeräumt bekommen, die Verantwortung in einer beruflich besonders stressigen Phase komplett Bogdahn zu überlassen. „Jörg und ich streben eine Art Trainerjob-Sharing an“, sagt er. Tendenz: Clubchef Ingo in den Birken lässt sich darauf ein, nachdem Behnemann/Bogdahn das Team sportlich in die Spur zurückbrachten. Das 1:0 (1:0) dank eines Treffers von Thorben Mohr (37.) beim Glashütter SV II war der vierte aufeinander folgende Sieg des Tabellensiebten, zu dem auch Mittelfeldspieler Irfan Aydin bei seinem Comeback nach sechsmonatiger Verletzungspause seinen Teil beitrug.

Fünfmal am Stück siegte der SC Egenbütt. Antonio Ude sicherte mit seinem Freistoßtor (48.) das 1:0 (0:0) über GW Eimsbüttel. Im direkten Duell rütteln die Rellinger am letzten Spieltag der Hinrunde gar am zweiten Platz des TSV Sparrieshoop, der sich nach Toren von Jan Johannsen (46.), Christian Rondo Perez (73.) und Konstantinos Papatrechas (88.) sicher mit 3:0 (0:0) beim SV Rugenbergen II behauptete.

Ein Nachholtermin wartet auf den FC Elmshorn II und die SV Lieth, deren Nachbarschaftsduell in Wasser fiel. Harte Zeiten warten auf den FC Roland Wedel, der sich nach einer 2:4 (1:3)-Heimniederlage gegen Hansa 11 erstmals seit dem ersten Spieltag auf einem Abstiegsplatz wiederfindet. Zwei Kopfball-Tore von Offensiv-Libero Marco Meins (1:0/5., 2:3/66.) reichten nicht, sich die Verschlechterung in der Tabelle zu ersparen. Die Gäste kamen in der 6., 24., 45. und 89. Minute zu ihren Torerfolgen.