Pinneberg

VfL erkämpft 2:2 – aufgebrachter Torhüter sieht die Rote Karte

Tim Brüggemann war aufgebracht.

Pinneberg. Der Keeper des VfL Pinneberg hätte sich schließlich alle Knochen brechen können, als Kristoffer Laban ohne Rücksicht auf Verluste in ihn hinein rauschte. Stirn an Stirn bauten sich beide Beteiligte voreinander auf. Der Schiedsrichter sah Brüggemann zu aggressiv und zeigte ihm die Rote Karte. Laban kam mit Gelb davon (75.). Mit Feldspieler Florian Holstein zwischen den Pfosten brachten die Pinneberger Oberliga-Fußballer das 2:2 (2:2) auswärts gegen den in der 77. Minute – Gelb-Rot für Till Daudert – ebenfalls dezimierten SC Condor über die Zeit. VfL-Zweittorwart Norman Baese war wegen eines am Freitag erlittenen Nasenbeinbruchs zu Hause geblieben.

Insgesamt war Michael Fischer („Für Tim bringe ich Verständnis auf.“) mit der Leistung seiner Mannschaft einverstanden. Nur die erste Viertelstunde behagte ihm so ganz und gar nicht: „Da waren wir noch gar nicht sortiert und hatten Glück, dass Condor Riesenchancen ungenutzt ließ.“ Auf das 1:0 der Farmsener von Laban, der durch die VfL-Abwehr spazierte und Brüggemann aus 20 Metern überwand, reagierte der Coach mit taktischen Umstellungen. Ab der 20 Minuten war es ein Spiel auf Augenhöhe, wobei Flemming Lüneburg nach Querpass von Thomas Koster (21.) und Sören Badermann nach perfektem Zuspiel von Thorben Reibe (33.) den Rückstand zwischendurch sogar in eine VfL-Führung verwandelten.

Einem pfiffigen Balljungen verdankten die Gastgeber das 2:2 (34.). Der kleine Kerl warf den im Aus gelandeten Ball sofort einem Farmsener Spieler zu. Aus dessen Einwurf resultierte das 2:2 von Carlos Flores.