Halstenbek

Wiedersehen mit Kopfzerbrechen

Ex-Profi Vahid Hashemian gastiert als Coach von Angstgegner Niendorf bei Halstenbeks Oberliga-Fußballern

Halstenbek. Nach nur einem halben Jahr war die Zusammenarbeit im Mai 2013 vorbei. Vahid Hashemian kündigte seinen Abschied von den Oberliga-Fußballern der SV Halstenbek-Rellingen an, der Club nahm daraufhin zwei Wochen vor dem Saisonende die sofortige Trennung vor. Welche Meinungsverschiedenheiten zu Grunde lagen, will HR-Trainer Thomas Bliemeister, der den früheren Profi des HSV, von Bayern München, Hannover 96 und des VfL Bochum als zweiten Chef neben sich akzeptierte, nicht verraten. Nur so viel: „Vahid spielt bei mir noch in der HSV-Altliga, das sagt doch alles über unser Verhältnis.“

Das Wiedersehen mit dem Iraner bereitet ihm trotzdem Kopfzerbrechen. Beim in der Zwischenzeit von Hashemian trainierten Niendorfer TSV konnten die Halstenbeker seit der Rückkehr ins Hamburger Oberhaus zweimal nicht punkten. Auch während seiner Pinneberger Zeit sei es ihm am Sachsenweg zumeist nicht besser ergangen, klagt Bliemeister. Andererseits hatten die Halstenbeker beim 2:1 über Altona 93 restlos überzeugt. Die eingewechselten Sebastien Mankumbani und Danijel Suntic setzten so starke Akzente, dass der Coach sich beide in der Anfangsformation vorstellen kann. Halbwegs gute Nachrichten gibt es von Mittelfeldspieler Nils Matthiessen, dessen Schmerzen in der Brust auf eine verschleppte Lungenentzündung zurückzuführen sind. Ursprünglich waren Herzprobleme befürchtet worden. Ein freundschaftlicher Vergleich mit den A-Junioren von Eintracht Norderstedt endete nach Halstenbeker Toren von Özgür Demir und Ahmed Osmanov 2:1 (0:1). Spielbeginn: Sonntag, 15 Uhr. HA-Tipp: 2:2.

Oberliga Hamburg

VfL Pinneberg – Oststeinbeker SV Der VfL Pinneberg macht sich fertig, erneut zu jubeln. Im Heimtreffen gegen den Tabellenletzten Oststeinbeker SV streben die Kreisstädter den dritten aufeinander folgenden Punktspielsieg an. „Der OSV hat jetzt zwei gute Stürmer dabei, die bislang fehlten“, sagt VfL-Vorstand Manfred Kirsch zwar. Gemeint ist auch der im Juli vom FC Elmshorn umworbene Rafael Monteiro (44 Landesliga-Treffer). Letztlich schließt sich Kirsch aber der Meinung an, die Offensivmann Sascha Richert gleich nach dem 1:0 in Buchholz vertrat. „Dieser schöne Erfolg war nichts wert, wenn wir gegen Oststeinbek patzen.“

Der erhöhte Konkurrenzdruck könnte Beine machen. Nachdem Trainer Michael Fischer seine Startelf im Vergleich zum Auftritt in der Nordheide auf sämtlichen Positionen veränderte, überzeugte auch der zweite VfL-Anzug im Test beim VfR in der zweithöchsten Spielklasse Schleswig-Holsteins angesiedelten VfR Horst. Luis Diaz, Daniel Zass (je 2), Sören Badermann und der eingewechselte Christian Dirksen drehten den 0:2-Rückstand in ein 6:3 (4:2). „Es kann alles ganz schnell gehen, dass bisherige Stammspieler ausfallen und ihr eure Chance bekommt“, spornt Kirsch die „Reservisten“ an. Sorgen macht zum Beispiel Thomas Koster, der verletzungsbedingt lediglich eine halbe Stunde mitwirkte. Artur Frost droht wegen seines gerissenen Syndesmosebandes eine längere Zwangspause. Über Beschwerden klagen auch Tim Vollmer und Thorben Reibe. Spielbeginn: Sonntag, 15 Uhr. HA-Tipp: 1:1.

Altona 93 – FC Elmshorn „Wir gehen kein Risiko ein“, betont Sportdirektor Helge Werner Melzer. Die Elmshorner verzichten ein weiteres Mal auf Spielmacher Patrick Ziller (Wadenverletzung). Leon Müller fehlt aus beruflichen Gründen, zudem droht der Ausfall des angeschlagenen Fabian Böwig und des erkrankten Jan-Henrik Kaetow. Die Freigabe von Aytac Erman seitens des türkischen Verbandes lässt weiter auf sich warten. Melzer ist skeptisch: „Wir fahren als Außenseiter nach Altona.“ Spielbeginn: Sonntag, 14 Uhr. HA-Tipp: 2:1 für Altona.

Bramfelder SV – SV Rugenbergen Nach Sperre und Urlaub steht den Bönningstedtern endlich wieder Offensivverteidiger Kevin Lohrke zur Verfügung. Spielbeginn: Sonntag, 15 Uhr. HA-Tipp: 2:1 für Rugenbergen.

Landesliga Hammonia

Wedeler TSV – VfL 93 Ex-Profi trifft auf Ex-Profi. Schafft es Davor Celic, der nach beruflichem Aufenthalt in Amsterdam nun endlich debütieren soll, die Kreise der spektakulären VfL-Verpflichtung Marius Ebbers einzuengen? „Ich habe dieses Spiel noch nicht abgehakt“, sagt TSV-Coach Thorsten Zessin vor dem Vergleich des Tabellenzweiten mit dem zwei Punkte besseren Spitzenreiter. „Wer einen Ebbers holt, will Meister werden. Diesen Druck haben wir nicht.“ Bei Eckbällen und Freistößen könnte sich Christopher Dobirr in der Nähe des früheren St. Pauli-Torjägers aufhalten. Bei St. Paulis Routinier Fabian Boll, seinem Freund, will sich Dobirr über Ebbers‘ Laufwege erkundigen. Spielbeginn: Sonntag, 11.30 Uhr. HA-Tipp: 4:2 für den VfL 93.

HEBC – TSV Uetersen Nach langer Pause kehrten Martin Bushaj und Simon Block wieder ins Mannschaftstraining zurück, sollen vorerst aber in Einsätzen für die beiden Uetersener Kreisliga-Mannschaften sowie im Test am Dienstag, 19.30 Uhr, gegen den VfL Pinneberg Spielpraxis sammeln. „Gegen den HEBC lasse ich das Team noch unverändert“, kündigte Trainer Peter Ehlers an. Spielbeginn: Sonntag, 10.45 Uhr. HA-Tipp: 1:0 für Uetersen.

SV UH Adler – VfL Pinneberg II Kai Wagner beendete seinen Urlaub, auch Christian Koster ist wieder fit, und VfL- Trainer Heiko Klemme hofft auf einen Punkt. Spielbeginn: Sonntag, 10.45 Uhr. HA-Tipp: 1:1.