Pinneberg

Henk Boesten ist nicht zu fassen

Torjäger der SV Lieth erzielt sämtliche Tore beim 3:2. In der Bezirksliga führt weiter Eidelstedt vor dem FC Elmshorn II

Pinneberg . Die hiesigen Vertreter in der Staffel West der Fußball-Bezirksliga blicken derzeit neidvoll in die Nachbarschaft. An der Tabellenspitze der Staffel tummelt sich ein Club, der nicht unbedingt dort zu erwarten war und daher alle überrascht: Der SV Eidelstedt zeigte es nun ausgerechnet der zweiten Mannschaft des SV Rugenbergen, wie es geht: Es hieß 6:1 gegen die Bönningstedter Reservetruppe, die zuletzt gewiss nicht schlecht gespielt hatte, nun aber deutlich in die Schranken gewiesen wurde, nichtsdestotrotz nach wie vor einen Platz im Mittelfeld behauptet.

Dreifacher Torschütze der Eidelstedter Himmelsstürmer war ausgerechnet Andreas Achtmann, der kein Unbekannter im Kreis Pinneberg sein dürfte, weil er vor Jahren mal beim VfL Pinneberg gekickt ist. Die Bönningstedter waren nur einmal erfolgreich, als Tolga Celik in der 77. Minute zum 1:4 verkürzen konnte. Gejubelt hat über dieses Tor zu diesem Zeitpunkt kaum jemand beim SVR.

Zum ärgsten und weiterhin punktgleichen Verfolger hat sich die zweite Mannschaft des FC Elmshorn etabliert. Den Elmshornern gelang ein 3:0-Erfolg beim Nachbarn TSV Sparrieshoop, den in dieser Deutlichkeit kaum jemand vorausgesagt hätte, denn die Klein Offensether gehören als Dritte selbst mit zu den vorderen Clubs. Von der 75. bis zur Schlussminute spielten sich die entscheidenden Szenen ab. Die Torschützen waren Veysel Calmac, Ömer Aygün und Patrick Hiob. Die Gäste gewannen am Ende überlegen, obwohl sie nach einer Roten Karte für Blazan Budimir geschwächt waren.

SC Egenbüttel müht sich zum Sieg gegen einen Abstiegskandidaten

Als Vierter ist auch die SV Lieth weiterhin bemüht, ein ernstes Wörtchen im oberen Tabellendrittel mitreden zu wollen. Die Klein Nordender hatten allerdings Mühe, um am Ende einen hauchdünnen 3:2-Sieg gegen den SC Ellerau feiern zu können. Es war das Spiel eines Mannes, nämlich von Sturm-Ass Hendrik Boesten, der zum dreifachen Torschützen avancierte. Der Elmshorner sorgte für die schnelle Führung (2.), bis zur 58. Minute lagen die Gastgeber dann aber zunächst 1:2 in Rückstand. Mit zwei Treffern in der 70. und 90. Minute sorgte Torjäger Boesten schließlich dafür, dass beim Landesliga-Absteiger der Jubel ausbrach. Die Fans dürfen allmählich von der Rückkehr in die Landesliga träumen.

Hoch eingeschätzt wird natürlich weiterhin der SC Egenbüttel, doch auch dem wurden im Auswärtstreffen gegen den Glashütter SV II Steine in den Weg gelegt. Nach 90 Minuten hatten sich die Rellinger so eben und eben mit 4:3 gegen den Tabellenvorletzten behauptet. Als Torschützen zeichnete zweimal Björn Schröder verantwortlich (15./40.), außerdem zielten noch Hossein Zolfaghari (45.) und Tim Sonnschein (85.) ins Schwarze – es war also eine knappe Angelegenheit. SCE-Trainer Marc Zippel musste wieder einmal erkennen, dass seine Truppe nicht so dominant wie meist auf eigenem Platz agiert. „Ob wir ein Spitzenteam sind, wird sich erst noch zeigen“, meinte der SCE-Coach.

HR II kann sich in letzter Minute über Punktgewinn freuen

Keinen Sieger gab es in der Begegnung des SSV Rantzau gegen die SV Halstenbek-Rellingen II (2:2). Auch hier wurde es in der Endphase dramatisch, denn erst in letzter Minute rettete Oliver Wroblewsky seiner Mannschaft mit einem verwandelten Foulelfmeter den einen Punkt. Zuvor hatte Batista Monteiro zum 1:0 für die Spielvereinigung getroffen (34.).

Der TSV Holm bemühte sich 90 Minuten lang vergeblich um einen Torerfolg in der Begegnung beim FC Roland Wedel, wobei sich die Holmer eine kleine Peinlichkeit leisteten. Die Gastgeber verloren in der zweiten Halbzeit zwei Spieler durch Platzverweis und behielten trotzdem die Oberhand. Olaf Stute verließ den Rasen mit Gelb-Rot (53.), Marco Meins sah sogar die Rote Karte (60.). Zur großen Freude ihres Trainers Dirk Kahl hatten die Roland-Kicker aber schon rechtzeitig das letztlich entscheidende Tor von Josip Dilber angebracht.