Elmshorn

In der 90. Minute rettet FC Elmshorn noch das Remis

Platt wie eine Flunder lag Thorben Reibe am Boden. Neben ihm bekam Milos Ljubisavjlevic fast Schnappatmung.

Elmshorn. Bis zur Erschöpfung hatten die Oberliga-Fußballer des FC Elmshorn gekämpft. In der 90. Minute wurden sie dafür noch belohnt. Kim Helmer drosch den Ball an die 16-Meter -Linie. In höchster Bedrängnis rutschte einem Abwehrspieler des TuS Dassendorf der Ball über den Scheitel. Mit der letzten Kraft, die er noch hatte, schoss Reibe die Kugel scharf an Torwart Christian Gruhne vorbei. Links jubelte Ljubisavjlevic, der dem runden Plastik sicherheitshalber noch einen Stoß versetzt hatte. Torwart Ole Springer rannte nach vorn und umarmte Reibe, den alle als Torschützen feierten.

Am Ende war das 1:1 (0:0) in diesem rassigen Oberligaspiel allen Beteiligten zu wenig. Die Dassendorfer ärgerten sich, kurz vor dem Abpfiff noch zwei Punkte aus der Hand gegeben zu haben. FCE-Trainer Achim Hollerieth demonstrierte Murat Yilmaz, dass er sich eine Armbanduhr leisten kann: "Schiedsrichter, wo waren die zwei Minuten Nachspielzeit, die Sie angezeigt haben?" Um es gleich zu erwähnen: Der Unparteiische des FC Türkiye machte keine besonderen Fehler, Note eins. Richtig war es auch, in der 55. Minute einen Strafstoß für die Dassendorfer zu pfeifen. Patrick Scheidt hatte zunächst den flinken Fatih Gürel (früher TBS) über die "Klinge" springen lassen, den Bruchteil einer Sekunde später schickte Springer Ex-Profi Eric Agyemang zu Boden. Yilmaz konnte sich aussuchen, welches Foul er pfeifen sollte, er zeigte auf Scheidt. Agyemang, "Erich Ackermann", wie ihn die Fans in Magdeburg mal tauften, verlud Springer - 0:1.

FCE wartet weiterhin auf die Freigabe von Aytac Erman

Gut gelaunt fanden sich 364 Besucher an der Wilhelmstraße ein. Ein Promotion-Team von FCE-Sponsor "Albertinen-Krankenhaus" verteilte Jute-Beutel, Schirmmützen und Bonbons, die jugendlichen Cheerleader des TuS Krempe trieben den Unsportlichen unter den Besuchern mit mutigen Darbietungen die Schamröte ins Gesicht, ein Mädchen verletzte sich leider dabei. Auf dem Rasen biss Maurizio D' Urso ins giftgrüne FCE-Trikot. Er selbst (40., 43.), Ljubisavjlevic (24., 45.) und Jan-Henrik Kaetow (37.) ließen im ersten Durchgang die besten Möglichkeiten ungenutzt. Christian Gruhne erwies sich als Meister seines Fachs, auch in der 65. Minute, als er den Klasse-Schuss Thorben Reibes zur Ecke lenkte. Viel verkehrt machten die Elmshorner an diesem Abend gegen ein höchst unbequemes, körperlich starkes Dassendorfer Team nicht. Aber ihnen fehlt zurzeit noch ein Strafraumstürmer, eine Rolle, die auch dem unermüdlichen Thorben Reibe nicht auf den Leib geschnitten ist.

Weiterhin wartet der FC Elmshorn darauf, dass die Freigabe aus der Türkei für Aytac Erman eintrifft. Im Oddset-Pokalspiel (3. Runde) am Dienstag, 13. August, um 18.30 Uhr bei Hansa 11 (Bezirksliga) ist das Weiterkommen indes auch ohne die noch nicht spielberechtigte Neuerwerbung Pflicht.