Schenefeld

Marc Fouquet verbaut Clubkameraden den Weg ins Cupfinale

Erst vor drei Wochen wurde Marc Fouquet für 40 Jahre Mitgliedschaft bei Blau-Weiß 96 geehrt.

Schenefeld. Nun kickte er die Schenefelder Fußball-Senioren aus dem Ü40-Cup des Hamburger Verbandes. Statt Blau und Weiß trug Fouquet auf dem Sportplatz in Mümmelmannsberg nämlich Blau-Gelb. Seine zweite große Liebe ist der SC Victoria, dem er mit seinem Treffer zum 1:0 im Halbfinale gegen die Schenefelder Freunde den Weg ins Endspiel ebnete.

Das verlor Victoria gegen die TSV Reinbek ebenso im Elfmeterschießen (5:6) wie Blau-Weiß die Partie um den dritten Platz gegen Teutonia 05 (2:4). In ihren vier Gruppenspielen - 1:1 gegen den SC Condor, 4:1 über Union 03, 0:0 gegen Teutonia 05, 3:0 über den SV Uhlenhorst/Adler - waren die Schenefelder Routiniers mit dem besonders treffsicheren Jörn Oldhaber (drei Torerfolge) ungeschlagen geblieben. "Dann verletzten sich Leistungsträger und uns ging ein bisschen die Substanz aus", sagte Abteilungsleiter Andreas Wilken, der selber mitmischte und dem das Stelldichein der zehn Hamburger Staffelmeister "großen Spaß" bereitete. Zum Ü50-Cup am Sonntag, 16. Juni, entsendet Blau-Weiß ebenfalls ein Team. Der Schauplatz ist noch offen.