Klein Nordende

SV Lieth zeigt beim 2:1 ihre Erfahrung im Abstiegskampf

Die schlechteste Tordifferenz aller Abstiegskandidaten lässt den Landesliga-Fußballern der SV Lieth keine andere Wahl

Klein Nordende . Nach dem 2:1 (0:0) über den SV Uhlenhorst-Adler müssen sie auch ihr Nachholtreffen am Dienstag, 7. Mai, 19 Uhr, gegen den einen Punkt besseren Tabellennachbarn Teutonia 05 gewinnen. Ansonsten wäre die Wahrscheinlichkeit hoch, dass die Klein Nordender die HSV-Dritte und Poppenbüttel in die Bezirksliga begleiten.

Eine Niederlage bedeutete den sicheren Abstieg, doch ihre Stärke in den vergangenen Jahren war stets, dem Druck Stand gehalten zu haben. Gegen das ebenfalls noch nicht gerettete UH-Team kam diese Qualität schon wieder zum Vorschein. Nihat Meric verwandelte einen Pass von Tim Henningsen zum 1:0 (57.). Dann folgte der große Moment des extra vom Bodensee (Studium) angereisten Jorrid Eyler, der nach einem indirekten Freistoß (unerlaubter Rückpass/80.) aus fünf Metern das 2:0 erzielte. Spannend wurde es nach dem Anschlusstor der Gäste (85.). Doch das war möglicherweise gar nichts im Vergleich zu den Dramen, die sich gegen Teutonia und am letzten Spieltag bei Blau-Weiß noch abspielen könnten.