Pinneberg

VfL Pinneberg II fehlt die Lockerheit der Hinserie

"Man hilft ja, wo man kann", sagt Heiko Klemme.

Pinneberg. Irgendwie war der Trainer des VfL Pinneberg II sogar froh darüber, am 1. Mai mal nicht über das Dilemma seiner Bezirksliga-Fußballer, die den Titel in der Staffel West zu verspielen drohen, nachdenken zu müssen. Dazu blieb beim Tag des Mädchen-Fußballs, den der VfL in der Kampfbahn B ausrichtete, keine Zeit.

Klemme sowie seine Spieler Ricky Voß, Jerome Hagedorn, Christian Koster und Dennis Koopmann hatten sich freiwillig als Mitorganisatoren zur Verfügung gestellt. Unentwegt prasselten die Fragen der kleinen Kickerinnen auf sie ein: "Wo gibt's die Jugendabzeichen? Wie viele Punkte kann ich an der Torwand erringen? Wie komme ich durch den Hindernis-Parcour?" Kaum einer sprach Klemme auf das 0:1 (0:0) am Tag vorher in Eidelstedt an. Das erledigen die Verlierer demnächst intern. "Zur Lockerheit der Hinserie zurückfinden", wird der Coach empfehlen.

Noch zehrt der Spitzenreiter von drei Punkten Vorsprung, zwischendurch waren es mal acht. Entscheidend werden das Heimspiel am Sonntag, 5. Mai, gegen den Tabellenvierten Niendorfer TSV II und der Auftritt zwei Tage später beim Tabellenzweiten SSV Rantzau , der vom SC Egenbüttel ein 1:1 (0:0) mitbrachte. Trotz Gelb-Roter Karte für den Barmstedter Nico Breuel (50.) schaffte es Irfan Aydin, das Rellinger 1:0 (Kevin Fölsch/57.) fünf Minuten vor dem Ende auszugleichen.

Grabesstimmung herrschte in der Kabine des Kummerfelder SV , dessen Abstieg nach dem 0:6 (0:2) beim SV Rugenbergen II so gut wie besiegelt ist. Kevin Klüver (25./Handelfmeter, 88.), Marc-André Busch (43.), Marvin Brunkhorst (54.) und Lou Anger (81./88.) führten den Gästen ihre derzeitige Bezirksliga-Untauglichkeit deutlich vor Augen. Kaum noch Hoffnungen auf den Klassenerhalt gibt es beim SV West-Eimsbüttel, der nach Toren von Andreas Winkler (7.), Josip Dilber (33.) und Marco Meins (37.) bei Roland Wedel 0:3 verlor. Auch beim 1. FC Quickborn gehen die Lichter aus. Das 1:0 von Steven Schönfeld (1.) verwandelten Robin Strunz (27.) und Oliver Wroblewsky (58.) in ein 2:1 der SV Halstenbek-Rellingen II.