Pinneberg

TBS-Trainer geht auf Abschiedstour

1:1 seiner Landesliga-Fußballer im Nachholspiel bei Blau-Weiß war Florian Gossows achtletzter Einsatz

Pinneberg. Das 1:1 (1:0) bei Blau-Weiß 96 war das achtletzte Spiel der Landesliga-Fußballer von TBS Pinneberg mit Florian Gossow an der Seitenlinie. Der 39 Jahre alte Unternehmer (Gebäudereinigung) informierte Manager Yusuf Demir, in der nächsten Serie nicht mehr als Trainer zur Verfügung zu stehen.

Im November 2010 hatte Gossow die Pinneberger auf einem Abstiegsplatz übernommen. Im Sommer 2012 führte er die Mannschaft in die Landesliga. Über seine Beweggründe wollte er sich nicht äußern: "Zu vielschichtig." Die Platzverweise und Disziplinlosigkeiten hatten sich diese Saison gehäuft, doch über den Verein könne er nichts Negatives sagen: "Ich blicke auf eine tolle Zeit bei TBS zurück."

Fatih Gürel hatte im Stadion Achter de Weiden ein Missverständnis zwischen Lars Briewig und Patrick Wolst schon in der zweiten Minute zum 1:0 des Aufsteigers genutzt. In der 52. nutzte Thies Raschke einen Flachpass von Timm Thau zum Ausgleich. Am Sonntag, 21. April, sind die Schenefelder um 11.30 Uhr Gäste des Wedeler TSV. TBS will die Chancen auf die Vizemeisterschaft mit einem Erfolg bei Teutonia 05 (Beginn: 10.45 Uhr) wahren.

Die besten Karten aber hat wieder der TSV Uetersen, der den zweiten Vergleich mit der SV Lieth zwei Tage nach der 0:1-Heimniederlage in Klein Nordende 2:1 (1:0) gewann. Florian Blaedtke brachte einen Foulelfmeter erst im Nachschuss bei einem älteren Bruder Sascha im Tor der SV Lieth unter (31. Minute), Maximilian Waskow erzielte das 1:1 (57.).

Unerträglich war dann für Tim Henningsen der Anblick jubelnder Uetersener nach dem 2:1 von Martin Bushaj (63.). Der SVL-Stürmer sah wegen eines Tritts in den Spielerpulk die Rote Karte, fehlt Sonnabend, 20. April, auswärts gegen Poppenbüttel. Die Uetersener empfangen einen Tag später, ebenfalls um 15 Uhr, die HSV-Dritte.