Pinneberg

Freude hält sich in Grenzen bei deutschen Cross-Meisterschaften

Die norddeutsche Crosslauf-Elite staunte nicht schlecht, als sie in Dornstetten bei Freudenstadt (Baden-Württemberg), Austragungsort der nationalen Querfeldein-Meisterschaften, eintraf.

Wedel/Pinneberg. Statt einer Schnee- und Eispiste fanden die Aktiven bei Plusgraden eine schlammige Rennbahn auf sumpfigem Wiesengrund vor, die ihnen enorm viel abverlangte.

So hielt sich auf dem anspruchsvollen Langstreckenkurs über zehn Kilometer auch die Freude von Jannis Kellermann (LG Wedel-Pinneberg) in Grenzen. Der 30 Jahre alte Physiotherapeut, der in Sonthofen (Bayern) lebt und arbeitet, hatte zwar eine kürzere Anfahrt als seine Teamkameraden, aber trotzdem Probleme mit dem Geläuf.

"Die Starter benötigten Zwölf-Millimeter-Spikes, sehr viele Läufer sind ausgestiegen", sagte LG-Leichtathletiktrainer Wolfgang Soukup. Kellermann gehörte allerdings zu denen, die durchhielten, erreichte nach 35:06 Minuten als 20. das Ziel.

Noch bessere Platzierungen gab es in Dornstätten für zwei LG-Läuferinnen. Lara Hülsebusch wurde in der U20-Klasse über 4,3 Kilometer in 17:56 Minuten Achte, Mailin Struck (U 18) legte die Strecke in 17:50 Minuten zurück (Platz zwölf).