Wedel

Das Ergebnis ist längst abgehakt

Nach bedeutungslosem 60:88 in Hannover denken Rist-Herren an ersten Playoff-Gegner Frankfurt

Wedel. Die Zweitliga-Basketballer des SC Rist haben ihr letztes Hauptrundenspiel in der Pro B Nord verloren. Die Mannschaft von Headcoach Sebastian Gleim unterlag bei den UBC Hannover Tigers 60:88 (37:40). Das Resultat ändert aber nichts daran, dass die Wedeler die reguläre Saison als Tabellenzweiter (30 Punkte) beenden und am kommenden Sonntag um 16 Uhr in der Steinberghalle gegen den Siebten der Pro B Süd, die zweite Mannschaft der Frankfurt Skyliners, aus aussichtsreicher Position ins Playoff-Achtelfinale starten.

"Wir haben unser Hauptziel in Hannover erreicht, denn es hat sich kein Spieler verletzt", sagte Gleim, der die Jugendnationalspieler Ismet Akpinar und Jamo Ruppert für einen Einsatz im Nachwuchs-Bundesligateam der Piraten Hamburg schonte. Die übrigen Wedeler starteten vor über 600 Zuschauern gut in die Partie, fielen aber im dritten Viertel deutlich zurück und konnten später nicht mehr nennenswert verkürzen. Effektivster Gäste-Akteur war Davey Hopkins, der Kalifornier schaffte ein Double-double (13 Punkte/zwölf Rebounds). "Die Tigers haben sich gut präsentiert, während bei uns der Fokus schon auf die Playoffs gerichtet war", sagte Gleim. Den Gang in die Abstiegsrunde müssen dagegen die Hannoveraner antreten, die Mannschaft trifft dort auf den TSV Breitengüßbach.

Alles in allem ist Sebastian Gleim zufrieden mit dem bisherigen Saisonverlauf, in dem seine Mannschaft alle Erwartungen deutlich übertroffen habe. "Wir haben gezeigt, dass wir konstant gute Leistungen erbringen können und uns auch durch Rückschläge wie Niederlagen und verletzungsbedingte Ausfälle nicht verunsichern lassen." In den Playoffs gelte es sich nun aber weiter zu steigern und sich auf eine neue Situation einzustellen. "Nach der langen Hauptrunde folgt nun eine kürzere Serie, in der viel von der Tagesform der Mannschaften abhängen wird", sagt Gleim. Von großem Wert sei es da, dass die Wedeler zum Auftakt und im möglicherweise entscheidenden dritten Spiel (Modus: Best of three) Heimrecht genießen. "Diesen Vorteil wollen wir nutzen."

Dass es zum Playoff-Start gegen eine Mannschaft aus Hessen geht, freut den Wedeler Trainer besonders. Der 28 Jahre alte Gleim stammt aus Bad Hersfeld, einer 30.000-Einwohner-Stadt im Nordosten des Bundeslandes. In Partie zwei der Serie dürfte es in Frankfurt am Main zu einem Familientreffen kommen. "Meine Eltern, mein Bruder sowie Freunde und ehemalige Weggefährten wollen dabei sein", sagt Gleim.

Statistik: Viertel (aus Wedeler Sicht): 23:22, 14:18, 9:27, 14:21. SC Rist Wedel (Punkte): Fabian Böke, Harold August Johnston (je 14), Davey Hopkins (13), Paul Owusu (7), Marvin Boadu (6), Jonas Laatzen (3), Tobias Lange (2), Tim Parohl (1), Marvin Adu, Kai Schlüter. Playoff-Achtelfinale (Spiel eins, Modus best of three, alle 16./17. März) SC Rist - Frankfurt Skyliners II, Schwelmer Baskets - BG Leitershofen/Stadtbergen, Giants Nördlingen - Citybasket Recklinghausen, TV 1862 Langen - Herzöge Wolfenbüttel, BG Illertal Weißenhorn - SUM B. Braunschweig, Dragons Rhöndorf - BSW Sixers, OldenburgerTB - Bayer Giants Leverkusen, Hertener Löwen - Licher Basket-Bären