Quickborn

Das halten die Nerven kaum aus

Tennis-Herren der SG Holstein/Schirnau gewinnen dreimal im Match-Tiebreak und steigen in die Regionalliga auf

Quickborn. Schon während der spontanen Aufstiegsfeier richteten die Tennis-Herren der SG Holstein /TC an der Schirnau den Blick schon einmal kurz in die Zukunft. Der Sprung in die Regionalliga Nord-Ost, den das 4:2 gegen den TC Bad Essen (bei Hannover) möglich machte, wirft auch die Frage auf, ob sich die Spielgemeinschaft im nächsten Winter in der höchsten norddeutschen Spielklasse behaupten kann.

Der Kader ist zwar gut, doch er soll im Hinblick auf die im Mai beginnende Freiluftsaison in der Nordliga noch stärker werden. Aus diesem Grund haben sich die Verantwortlichen des zukünftigen Hallen-Regionalligisten bereits nach personellen Perspektiven umgesehen. Eine davon ist der Neuseeländer Martin Colbrander, der demnächst nach Deutschland kommen wird und der SG aus Quickborn und Kaltenkirchen für drei Monate zur Verfügung stehen wird. Dann ist da noch Morten Garbsen, neben dem schon in der Hallenrunde zum Kader zählenden Andreas Moltke-Leth zweiter Däne in der Mannschaft.

Doppel Gadomski/Todorov sorgt für den entscheidenden Punkt

In der entscheidenden Nordligapartie gegen Bad Essen bekamen die zahlreichen Zuschauer in der Halle am Harksheider Weg einen Krimi ohnegleichen geboten. Dreimal setzten sich Gastgeber im Match-Tiebreak des dritten Satzes durch. So stand es nach den Einzeln 3:1, nachdem Florian Barth (15:13 im Match-Tiebreak), Mikolaj Szmyrgala sowie Alexander Todorov als Sieger den Platz verlassen hatten - Piotr Gadomski unterlag hingegen.

Ein Sieg in den beiden Doppeln musste jetzt noch her. Und es wurde unglaublich dramatisch: Florian Barth und Mikolaj Szmyrgala hatten bei ihrem 2:6, 3:6 kaum eine Chance, nun kam es ganz auf Piotr Gadomski und Alexander Todorov an. Die beiden behielten die Nerven und gewannen unter dem riesigem Jubel der Fangemeinde mit 6:7, 7:6, 10:8. "Die Spannung war kaum auszuhalten", sagte Trainer Kay Schmidt nach den letzten Ballwechseln. "Zum Glück hat es gerade noch gereicht. Die Mannschaft hat sich für ihren nicht erlahmenden Kampfgeist belohnt." Die SG (9:3 Punkte) steigt übrigens als Zweitplatzierter hinter Meister TTK Sachsenwald (10:2) direkt in die Regionalliga auf.

Beachtenswert war vor allem die Vorstellung des jungen Alexander Todorov. Er, der zwei Punkte errang, steht für den Aufschwung im Jugendbereich der beiden Vereine TuS Holstein und TC an der Schirnau (Kaltenkirchen), wo unter der Leitung von Coach Mirko Schütte das Hauptaugenmerk auf die Förderung des Damenbereichs gelegt wird. Mittelfristig soll mit Nachwuchsakteuren versucht werden, den Standard in den höheren Spielklassen zu halten oder vielleicht zu heben.

Holmer Tim Wrede genießt weiter eine hohe Wertschätzung

Ein gutes Beispiel bei den Herren liefert die zweite Mannschaft, die mit ganz jungen Leuten auf dem zweiten Platz der Landesliga-Endtabelle landete. Zum Kader zählen hier auch der Holmer Tim Wrede (Kay Schmidt: "Er hat Nordliganiveau") und Richie Korpatsch, mit seinen 15 Jahren ein riesiges Talent mit großem Entwicklungspotenzial. Insgesamt besteht der Kader aus erster- und zweiter Herrenmannschaft aus 14 Spielern.

Dieser Spielerkreis beginnt sich nun darauf vorzubereiten, in der Anfang Mai beginnenden Freiluftsaison den Klassenerhalt in der Nordliga anzupeilen. Mehr scheint nicht möglich, weil aus der Hamburger Nachbarschaft starke Konkurrenz am Start ist. Der Uhlenhorster HC und Club an der Alster gelten als Kandidaten auf den Titel.