Bönningstedt

2:1 - SV Rugenbergen sorgt für Überraschung in Schnelsen

Ausgerechnet Defensivspieler Dennis Schmidt, dessen sportliche Zukunft beim SV Rugenbergen noch nicht geklärt ist, versetzte die Bönningstedter Oberliga-Fußballer in Glücksseligkeit.

Bönningstedt. Der Schiedsrichter blickte schon auf die Uhr, als "Schmiddel" nach einem Freistoß von Dennis von Bastian mit einem Kopfball aus fünf Metern das 2:1 auf dem Kunstrasen von Germania Schnelsen perfekt machte (89.). Alles, was Beine hatte, spurtete in Schmidts Richtung, den Torschützen unter sich zu begraben. Auch Ralf Palapies stand die Freude ins Gesicht geschrieben. "Mit diesem Erfolg hatte ja nun wirklich niemand gerechnet", jubelte der SVR-Coach.

Mehr als drei Monate hatte sein Team nicht mehr um Punkte gekickt. Zwischendurch warf das Aus im Oddset-Pokal (2:4 bei der SV Blankenese) Fragen auf. Die wurden gestern alle im Sinne des Trainers beantwortet. Diesmal ließen sich die Bönningstedter vom 0:1, das Björn Nadler per Freistoß schon in der vierten Minute erzielte, nicht verrückt machen. Diesmal stemmten sie sich entschlossen gegen die Niederlage an. Schon in der 13. Minute verwandelte von Bastian einen an Pascal Haase verursachten Foulelfmeter zum 1:1.

Kritisch aber wurde es, als Fabian Rußbüldt und Christian Dirksen verletzt ausschieden. Palapies strickte die rechte Seite neu (Daniel Diaz, von Bastian). SVR-Keeper Dennis Schultz wuchs über sich hinaus. Nach Roter Karte für Daniel Brehmer, der sich ein Wortgefecht mit einem Linienrichter geliefert hatte (87.), wären alle mit einem Zähler glücklich gewesen. Es kam ja noch viel besser.