U20-Hallenmeisterin

Von Glücksgefühlen überwältigt

Carolin Kirtzel von der LG Wedel-Pinneberg wird überraschend deutsche U20-Hallenmeisterin über 1500 Meter. Mailin Struck auf Rang acht.

Wedel/Pinneberg . Nur wenige Sekunden nachdem sie die Ziellinie passiert hatten, fielen sie sich freudestrahlend um den Hals: Carolin Kirtzel, die neue deutsche Jugendmeisterin über 1500 Meter und ihre Clubkameradin von der LG Wedel-Pinneberg, Mailin Struck, 16, die sich im Finale ebenfalls ausgezeichnet gehalten hatte und den achten Platz belegte.

Mit der Prisdorferin Carolin Kirtzel, 18, hatte sich in der U 20 erstmals seit vielen Jahren wieder eine Athletin der LG einen DM-Titel gesichert. Das war im Vorfeld keinesfalls zu erwarten, war sie in der DLV-Bestenliste doch "nur" mit der viertbesten Zeit aufgeführt. Dann aber lief es in der Halle Brandberge in Halle riesig. Aus der vierten Position heraus bekam Carolin einen idealen Rennverlauf serviert und lief etwa bei der 1300-Meter-Marke mit einem vehementen Schlussspurt an der als klarer Favoritin gehandelten Maya Rehberg vom SC Rönnau 74 (bei Bad Segeberg) vorbei als strahlende Siegerin durchs Ziel. Vor dem heimischen PC jubilierten ihre Mutter Birgit und Bruder Christoph, 15, die das Finale im Internet-Livestream mitverfolgten.

"Ich hatte eigentlich nicht geglaubt, dass ich Maya packen würde", sagte Carolin, die dem VfL Pinneberg angehört und in der persönlichen Bestzeit von 4:25,94 Minuten triumphierte. Mailin Struck, die ihren Vorlauf sogar gewonnen hatte, kam in der Zeit von 4:36,79 ins Ziel. Die dritte LG-Starterin Lara Hülsebusch, 18, schied als 14. des Vorlaufs aus, enttäuschte allerdings nicht.

Lädierter Fuß bereitete Carolin lange Zeit Sorgen

Der DM-Titel für die Tochter des ehemaligen VfL-Basketballspielers Hans-Jürgen Kirtzel war insofern unerwartet, weil die Vorbereitung alles andere als optimal verlaufen war. Rund vier Monate laborierte sie an einer Entzündung im Fußballen, "das war schon ziemlich lästig", wie sie sagt.

Dennoch ging es eines Tages wieder aufwärts und die Arztbesuche wurden seltener - ein Trainerwechsel hatte anschließend auch seine positive Auswirkung. Tim Rabe, 24, der in Paderborn Sport und Englisch studiert, ist seit einiger Zeit ihr Coach. Dessen und ihre Eltern kennen sich vom Basketball, so kam der Kontakt letztlich zustande. "Tim hat es verstanden, meine Grundschnelligkeit zu verbessern", sagt Carolin. "Ich bin einfach spritziger geworden. Damit wächst gleichzeitig mein Selbstbewusstsein im Rennen." Das betrifft auch die 3000-Meter-Distanz, auf der sie sich immer wieder erfolgreich versucht.

Einladung vom DLV für Ländervergleich in Italien

Bevor das Mittelstrecken-Ass die Hallensaison allmählich ausklingen lässt, bekommt sie schon mal einen Vorgeschmack auf das, was sich in den Frühling- und Sommermonaten abspielen wird. Carolin Kitzel hat aufgrund ihres hervorragenden Abschneidens bei der DM eine Einladung vom DLV zum U20-Länderkampf am 2. und 3. März in Ancona gegen Gastgeber Italien und Frankreich. Der danach anlaufenden Crosssaison will die Prisdorferin nicht so viel Beachtung schenken, auch die deutschen Meisterschaften in Dornstetten (Baden-Württemberg) lässt sie wahrscheinlich links liegen. "Die Knochen müssen sich schließlich auch mal erholen."

Wolfgang Soukup, bei der LG Wedel-Pinneberg seit über 30 Jahren für den Laufbetrieb zuständig, aber nicht Trainer von Carolin, bringt es abschließend treffend auf den Punkt: "Eine Läuferin wie sie in meiner Gruppe haben zu können, wäre eine tolle Sache." Ein Lob, das der deutschen Meisterin gefallen dürfte.