Halstenbek

3. Sottmann-Cup: Das macht einfach Laune

Beim abwechslungsreichen 3. Sottmann-Cup von Halstenbek-Rellingen siegt der VfL Pinneberg gegen die eigene Zweite mit 5:4.

Halstenbek. Mit seinen 61 Jahren, die er morgen vollendet, lässt Detlef Kebbe dieser eine Gedanke nicht los. Der unternehmungslustige Manager bei den Oberliga-Fußballern der SV Halstenbek-Rellingen würde zu gerne eines Tages ein Turnier unter geschlossenem Dach mit Profi-Teams auf die Beine stellen, "am besten in Neumünster, weil das die Hallenkapazität am ehesten hergibt". Gleichzeitig ist der Tangstedter aber zufrieden mit dem, was er hat.

600 Fans an zwei Tagen - das Turnier war ein Erfolg

Den 3. Sottmann-Cup der SV HR wertete er ebenso wie Vereinspräsident Hans Jürgen Stammer als "totalen Erfolg", auch wenn ausgerechnet die beiden Teams des Nachbarrivalen VfL Pinneberg das Geschehen beherrschten. Mit 600 Zuschauern an zwei Tagen war die Veranstaltung in der neuen Halle an der Feldstraße besser besucht als der Cup 2012 im Schulzentrum Egenbüttel, so dass die Halstenbeker nun froh sind, den Umzug riskiert zu haben.

Die VfL-Fans aber gerieten in Gewissensnot. Wem sollten sie im Finale, als sich die Pinneberger Erste (Oberliga) und Zweite (Bezirksliga) gegenüberstanden, bloß die Daumen drücken? Die Euphorie bei den Auftritten beider Teams vorher verwandelte sich bei den Toren von Torsten Jung (0:1), Gastspieler Diego Martinez (Bergedorf 85/1:1), Jan Eggers (2:1), Stefan Kuhlmann (2:2), Sebastian Stapel (2:3) und Tugay Hayran (3:3) in verhaltenen Applaus. Dann litten alle mit, als Thomas Koster (VfL I), Stapel und Jung an den Torhütern scheiterten.

Sonay Hayran und Eggers verwandelten das 3:4 von Kai Wagner noch in einen 5:4-Erfolg des Favoriten. Eggers winkte die Teamgefährten in die Hallenecke, wo die Oberliga-Kicker ihrer Freude abseits von den Vereinsgefährten freien Lauf ließen. Arm in Arm hüpften die Trainer Michael Fischer (VfL I) und Heiko Klemme (VfL II) später auf und ab. Moralische Sieger waren natürlich Klemmes Kicker, die sich am Vorabend erst noch für das Hauptturnier qualifiziert hatten und Gastgeber SV HR II im Halbfinale eine dann doch empfindliche 2:3-Niederlage im Neunmeterschießen zufügten.

HR-Torhüter Reitmaier sorgt für Schmunzeln auf den Rängen

Torwart Claus Reitmaier hatte zwar die Lacher auf seiner Seite, als er Wagners Versuch seitlich abwehrte und absichtlich erst im letzten Moment zupackte, als der Ball trotzdem über die Torlinie zu rollen drohte. Dann aber bewährte sich auch VfL II-Keeper Lars Andersek bei den Schüssen von Robert Hermanowicz und Sascha Richert, der in der regulären Spielzeit das 0:1 von Martin Staegemann ausglich. HR-Flügelflitzer Patrick Hoppe sah's gelassen: "Gegen diese starke VfL-Reserve auszuscheiden, ist keine Schande."

Das andere Halbfinale hatte die VfL-Erste gegen Germania Schnelsen dank der Treffer von Fabian Knottnerus und Tugay Hayran 2:1 gewonnen. Germanias Trainer Bert Ehm sprach wohl den meisten Beteiligten aus der Seele: "In einem angenehmen Ambiente waren das ganz schöne Stunden hier. Aber jetzt wird es allmählich wieder Zeit für Fußball an der frischen Luft." Zur Wahl des besten Torhüters durfte sich Stefan Stehen (VfL I) gratulieren lassen, zudem würdigte Betriebsleiter Jürgen Johannsen aus dem Hause von Turnier-Namensgeber Michael Sottmann (Spezial-Gerüstbauer) Sebastian Stapel VfL II/fünf Treffer) als besten Torschützen der Vorrunde.

Sottmann-Cup der SV Halstenbek-Rellingen, Gruppe A: VfL Pinneberg - SV Halstenbek-Rellingen 1:0, Hamburger SV III - SV Rugenbergen 1:2, VfL Pinneberg - HSV III 8:2, SV Halstenbek-Rellingen - SV Rugenbergen 4:2, SV Rugenbergen - VfL Pinneberg 2:1, HSV III - SV Halstenbek-Rellingen 1:5. Gruppe B: Germania Schnelsen -Wedeler TSV 2:2, VfL Pinneberg II - TuS Osdof 3:2, Germania Schnelsen - VfL Pinneberg II 2:5, Wedeler TSV - TuS Osdorf 0:5; TuS Osdorf - Germania Schnelsen 0:2, VfL Pinneberg II - Wedeler SV 3:3. Halbfinale: VfLPinneberg - Germania Schnelsen 2:1, VfL Pinneberg II - SV Halstenbek-Rellingen 3:2 (1:1) n.N.; Neunmeterschießen um den 3. Platz: Germania Schnelsen - SV Halstenbek-Rellingen 3:2; Finale: VfL Pinneberg - VfL II 5:4 (3:3) n.N.. Qualifikation, Halbfinale: VfL Pinneberg II - SC Pinneberg 4:0, SV Rugenbergen II - SuS Waldenau 3:4; Spiel um den 3. Platz: SC Pinneberg - VfL Rugenbergen II 2:5; Finale: VfL Pinneberg II - SuS Waldenau 3:2.