Hoppers hilft nach zwölfter Pleite nur Basketball-Wunder

Auch bei seiner Abschiedsvorstellung als Headcoach der BG Halstenbek/Pinneberg war Zoran Krezic kein Erfolg vergönnt.

Halstenbek/Pinneberg . Statt wie erhofft im Kellerduell der 1. Regionalliga Nord beim ASC Göttingen den zweiten Saisonsieg einzufahren und das Tabellenende zu verlassen, kassierten die Holstein Hoppers mit 67:94 (33:42) die zwölfte Pleite im 13. Spiel. Fast entwertet wird dadurch der bislang einzige Saisonsieg. In der Hinrunde gewannen die Hoppers das Duell mit den Niedersachsen zu Hause mit 16 Punkten Differenz, stehen nun aber auch im direkten Vergleich schlechter da als die Göttinger.

Gescheitert war Krezic' Team, das wohl nur noch ein Wunder vor dem Abstieg retten kann, in Niedersachsen vor allem an seiner Freiwurfschwäche. Während der Spielertrainer seine beiden Versuche verwandelte, sank die Erfolgsquote seiner Mannschaft im Spielverlauf von 89 Prozent (acht Treffer bei neun Versuchen) später auf 38. Bis zur Halbzeit hatten die Göttinger einen zwischenzeitlichen 25:28-Rückstand in eine 42:33-Führung umgewandelt und setzten sich nach dem Seitenwechsel mit einem 13:2-Lauf uneinholbar ab. 25 Ballverluste der Gäste, für die Eric Kibi (22) und Janis Stielow (15) am besten trafen, taten ein Übriges.

In den kommenden Partien kann sich Zoran Krezic nun ganz auf den Spielaufbau der Holstein Hoppers konzentrieren, denn im Laufe der Woche wird Mario Protuder seinen Job auf der Bank der BG Halstenbek/Pinneberg übernehmen. Auf den aus Banja Luka in Bosnien-Herzegowina stammenden Basketball-Lehrer wartet allerdings in den ausstehenden neun Spielen Herkulesarbeit, zum Einstand geht es am Sonnabend (19.30 Uhr) in der Halle Feldstraße in Halstenbek gegen Pro-B-Absteiger SSV Lok Bernau.