Das sind Gewinner und Verlierer der Bezirksliga-Hinrunde

TSB Pinneberg hat als Tabellenzweiter der Staffel West die besten Aussichten. Schlusslicht TuS Holstein Quickborn erkämpft den ersten Punkt der Saison

Quickborn. Halbzeit bei den Bezirksliga-Fußballern in der Staffel West, nicht alle sind zufrieden. TBS Pinneberg, Nachbar VfL Pinneberg II und der SC Egenbüttel haben sich in der Spitzengrippe festgesetzt, der SSV Rantzau hangelt nach drei Siegen wieder am aufsteigenden Ast. Der TSV Sparrieshoop und die SV Halstenbek-Rellingen II bewegen sich im Rahmen der eigenen Erwartungen, der FC Elmshorn II und der Kummerfelder SV hatten sich mehr als unteres Mittelmaß ausgerechnet. Bitter: Nach jetzigem Stand wären drei Teams aus dem Kreis Pinneberg (SV Rugenbergen II, Union Tornesch, TuS Holstein) abgestiegen.

Immerhin realisierte der TuS Holstein , der ein Nachholspiel gegen die VfL-Zweite zu bestreiten hat, seinen ersten Punktgewinn. Nach dem 0:0 gegen den SV Rugenbergen II glimmt noch ein Fünkchen der Hoffnung auf den Klassenerhalt. Die Akteure von Union Tornesch werden es sich eines Tages möglicherweise nicht verzeihen, das Schlüsselspiel gegen den SC Nienstedten 3:5 (1:4) verloren zu haben. Nach desolater erster Halbzeit reichten die Tore von Sebastian Rose (1:2/20., 2:4/66.) und Fabian Behrens (3:4/80.) nicht für die Wende. Das 3:5 war ein von Raphael Friederich verursachter Foulelfmeter (87.).

Hinrunden-Erster ist der TuS Osdorf, der den Kummerfelder SV mit Toren in der 30., 57. und 85. Minute 3:1 (1:0) besiegte. Das 1:1 der Gäste erzielte Kim Stüben in der 52. Minute. TBS Pinneberg wahrte den Anschluss zum Spitzenreiter mit einem schwer erkämpften 3:1 (0:0) auswärts über den TSV Sparrieshoop . Schlüsselszene war die 75. Minute, als der Klein Offensether Yusuf Önegi, zuvor Schütze des 1:1 (67.), mit einem Foulelfmeter an Torwart Nick Gyateng scheiterte. Für die Gäste erfolgreich: Christopher Eibl (56.), Salih Koparan (71.) und Roberto Rodriguez (82.), doch nun wartet auf TBS das Gastspiel beim Nachbarn VfL Pinneberg II , der dem SV West-Eimsbüttel die erste Heimniederlage zufügte. Nils Hammer (66., 75.) und Alexander Martin (68.) trugen die Treffer zum 3:0 zusammen.

Die SV Halstenbek-Rellingen II hätte dem Tabellendritten Niendorfer TSV II beinahe einen Zähler abgerungen. Dann aber entglitt Torwart Tobias Rudat ein Eckball (65.) - 1:2. Unmittelbar vor dem Seitenwechsel hatte Patrick Hoppe einen Freistoß von Sascha Rathje zum 1:1 eingeköpft. Kummer bereitete der Unparteiische, der einem Niendorfer die Rote Karte zeigte (60.) und den Halstenbeker Boris Koch mit Gelb-Rot bedachte (75.). Die Halstenbeker durften erstmals Neuzugang Björn Kaland einsetzen, dem der Kummerfelder SV nach gescheiterten Ablösegesprächen beim Wechsel im Sommer die Freigabe verweigert hatte.

Nach insgesamt drei missglückten Spielzeiten und zweimaligem Abstieg bekommt der SC Egenbüttel Boden unter die Füße. Die eingewechselten Tim Sonnenschein (73.) und Danny Peters (81.) sorgten beim 2:1 (0:0) über den SV Eidelstedt für die 2:0-Führung. Mann des Spiels beim 4:1 (1:1) des SV Rantzau über den FC Elmshorn II war Björn Lefenau, dem vor der Pause ein Hattrick glückte. Nach Benjamin Zabels 1:3 (64.) stellte Tobias Sattler den vorherigen Abstand wieder her (83.).