Pinneberg
Herber Rückschlag für Ellerbeks Regionalliga-Handballer

Strafwurfschwäche rächt sich in Oranienburg

"Zutritt verboten" - das scheint für die Handballer des TSV Ellerbek seit der Jahreswende in Bezug auf die ersten zehn Plätze der Regionalliga-Tabelle, die am Saisonende die Qualifikation für die neue Dritte Liga garantieren, zu gelten.

Ellerbek. Ein Sieg bei Tabellennachbar Oranienburger HC wäre das Entree für die Top Ten gewesen, doch dann gab es vor den Toren Berlins eine 25:29 (12:12)-Niederlage, und für die Gäste (Elfter/18:30 Punkte) heißt es weiterhin draußen bleiben.

"Es hätte besser laufen können", musste denn auch TSV-Trainer Andreas Rastner einräumen, dessen Team bis fünf Minuten vor Schluss (24:24) zumindest einen Teilerfolg vor Augen hatte. Streng genommen hätten die Ellerbeker zu diesem Zeitpunkt sogar schon klar führen müssen, aber, so der 41-jährige Coach: "Wir haben fast in jedem Spiel irgendeine Unbekannte, die uns einen Strich durch die Rechnung macht - so auch in Oranienburg." Dort hatte er diesmal als untrügliches Zeichen "mangelnder Stressresistenz" eine eklatante Schwäche von der Siebenmeter-Linie ausgemacht. "Dabei haben wir die Strafwürfe geschickt herausgeholt, dann aber keinen Profit daraus gezogen", klagte der TSV-Trainer, der hilflos ansehen musste, wie wechselnde Schützen von den ersten sieben Strafwürfen sechs vergaben, ehe Tarek Fejry dann noch sechsmal verwandeln konnte.

Das aber sollte nicht reichen in einem über weite Strecken engen Spiel, in dem den Ellerbekern in der Schlussphase die Kraft fehlte, so dass sich die Oranienburger in den letzten fünf Minuten noch absetzen konnten.

Vielleicht war aber schon die mühsame Anfahrt ein schlechtes Omen für die Ellerbeker. Aufgrund eines Missverständnisses stand der georderte Bus nicht zur Verfügung, und so ging es mit fünf Privat-Pkw nach Brandenburg. Eine stressfreiere Tour - dann wieder im komfortablen Großraumgefährt - erhoffen sich die Ellerbeker, wenn sie am Karfreitag um 19 Uhr beim Bad Doberaner SV (Tabellen-Fünfter/29:19) antreten müssen. Diese Partie war Anfang des Jahres aufgrund chaotischer Straßenverhältnisse in Nordostdeutschland abgesagt worden und wird nun wie fünf weitere im Laufe der Osterwoche nachgeholt.

Spielverlauf: 2:2, 5:4, 10:5, 11:10, 12:12 - 14:14, 19:19, 24:20, 24:22, 24:24, 29.25.

TSV Ellerbek (Tore/Siebenmeter): Björn Rose, Tobias Laupichler (für einen Siebenmeter) - Bastian Blietz (4), Rouven Alimi, Torben Reimers, Ole Stabick (1), Fokko Erdmann (1), Andreas Butzmann (), Lars Klüttermann (2/1), Tobias Knösel (3), Christian Brandt, Tarek Fejry (9/6), Oliver Müller (1), Jonas Mecke.