Pinneberg
Basketball: Zweitliga-Saisonstart für Rist-Herren

Wedeler sind bereit für die Pro B

Zum Auftakt am Sonnabend empfängt das Team von Headcoach Özhan Gürel um 19 Uhr am Steinberg Mitaufsteiger SC Rasta Vechta.

Wedel. Auf diesen Moment haben die Basketball-Fans in Wedel und Umgebung sieben lange Jahre warten müssen: Am Sonnabend um 19 Uhr bestreitet endlich wieder ein Herrenteam des SC Rist ein Punktspiel der 2. Bundesliga in der Steinberghalle, zu Gast ist der bisherige Regionalliga-Rivale SC Rasta Vechta, der als Nachrücker die letzte Lizenz für die Pro B erhielt.

Seit dem Rückzug der Wedeler aus der damaligen 2.Bundesliga Nord am Ende der Spielzeit 2001/02 hat sich im deutschen Leistungsbasketball indes strukturell einiges verändert, insbesondere in Bezug auf den Spielbetrieb der so genannten "jungen Liga" (siehe Info-Kasten). Sowohl die 2. Bundesliga Pro A als auch die Pro B, in die die Rist-Herren im April aufstiegen, sind eingleisig angelegt. Das bringt auf der einen Seite bundesweite Wahrnehmung, verursacht andererseits aber auch nicht unerhebliche Kosten. So dürfte der vom Wedeler Klub eingeworbene Etat im höheren fünfstelligen Bereich fast komplett für die Finanzierung der 15 Fahrten zu Auswärtsspielen und die Schiedsrichterentgelte verwendet werden.

Der Vorfreude auf die Pro-B-Premiere tut dies beim SC Rist allerdings keinen Abbruch, zumal die Saison mit einem Heimspiel beginnt. "Die Spieler sind alle heiß und freuen sich, dass es endlich losgeht", bestätigt Headcoach Özhan Gürel. Die ursprünglich unter der Woche geplante Generalprobe gegen Regionalligist MTV Itzehoe musste zwar ausfallen, weil Krankheit und Verletzungen die gegnerischen Reihen gelichtet hatten, aber auch das störte Gürel in seiner Vorbereitung nicht: "Wir haben stattdessen gut trainiert."

Auf Bekannte aus der zurückliegenden Regionalliga-Saison treffen die Wedeler nun am Sonnabend. In beiden Punktspielbegegnungen behielten sie 2008/09 gegen Vechta die Oberhand, nun gibt es eine Etage höher das nächste Duell mit den Niedersachsen, zu deren Kader neben dem US-Amerikaner Marlone Jackson (2005/06 für eine Saison beim SC Rist) auch der bisherige Wedeler Marvin Boadu gehört.

Finanziell wie sportlich sieht sich der SC Rasta gut gerüstet für die Pro B. "Wir werden ganz sicher nicht absteigen", wird Trainer Malte Scheper auf der Vereins-Homepage zitiert. Trotz der strengen Regelungen leisten sich die Niedersachsen den Luxus, mit drei ausländischen Akteuren (Jackson, dessen Landsmann Christopher Thompson und dem Litauer Gintaras Grigisas) in die Saison zu starten, obwohl nur zwei gleichzeitig auf dem Feld stehen dürfen.

Beim SC Rist hingegen ist der zweite für einen ausländischen Spieler reservierte Platz neben dem Bosnier Vedo Delic noch vakant, nachdem sich die geplante Verpflichtung des Kroaten Moris Hadzija zerschlagen hatte. Große Hoffnungen bei Özhan Gürel hatte der Auftritt des Kanadiers Stuart Turnbull beim Pentosin-Cup in Wedel geweckt (die Pinneberger Zeitung berichtete), doch der Bruder von Taryn Turnbull (Rist SCALA Ladybaskets) hält sich zur Zeit in Süddeutschland auf, um beim Pro-A-Klub Giants Nördlingen vorzuspielen. "Vor Montag wird er nicht in Wedel zurückerwartet", sagt Rist-Pressesprecher Moritz Korff. Özhan Gürel lässt sich durch die Hängepartie in seinem Optimismus nicht beirren: "Wir warten einfach ab, was passiert. Auch ohne ihn haben wir eine starke Mannschaft."

Weitere Gegner

Hinrunde: 3.10. DB Skyliners (Auswärtsspiel), 10.10. Erdgas Ehingen/Urspringsschule (Heimspiel), 17.10. Hertener Löwen (A), 24.10. TSV Breitengüßbach (H), 30.10. Herzöge Wolfenbüttel (A), 7.11. Dragons Rhöndorf (H), 15.11. Baskets Braunschweig (A), 21.11. Eintracht Stahnsdorf (H), 28.11. Franken Hexer (A), 5.12. Bayer Leverkusen (A), 12.12. Baskets Speyer (H), 19.12. BC Weißenhorn (A), 2.1.10 TSV Lich (H), 9.1.10 Würzburg Baskets (A).