Pinneberg
Fußball-Landesliga

FC Elmshorn fiebert nach 2:1 dem Uetersen-Spiel entgegen

Es klingt zunächst ein bisschen merkwürdig, aber die Landesliga-Fußballer des FC Elmshorn hatten Spaß daran, dass ihnen der FC Süderelbe den 2:1 (1:0)-Erfolg so extrem schwer machte.

- Nach dieser guten Leistung der unterlegenen Gäste hoffen sie jedenfalls, dass die unterlegenen Hausbrucher morgen im Nachholtreffen den Titelfavoriten TSV Wedel bezwingen. Behaupteten sich die Elmshorner parallel im Spitzenspiel gegen den TSV Uetersen (Anpfiff: 18.30 Uhr), winkte ihnen der Durchmarsch in die Oberliga. Sportchef Eugen Igel geht davon aus, dass über 500 Fans das Spektakel an der Wilhelmstraße mitverfolgen werden.

"Er ist unser bester Einkauf", schwärmte Trainer Bernd Bressem zu Beginn der Saison (bevor dann auch noch Antonio Ude und Ferdinand Adelmann kamen) von Marc Rosin, der dann aber aufgrund von Verletzungen und seines Bundeswehrdienstes in der Versenkung verschwand. In der Zwischenzeit erkämpfte sich der frühere Pinneberger aber seinen Stammplatz zurück und durfte sich diesmal sogar als Torschütze feiern lassen, als er bei einem abgewehrten Schuss von Ude in der 52. Minute zur Stelle war.

Damit führten die Elmshorner 2:0, nachdem Kristof Meesenburg unmittelbar vor dem Seitenwechsel einen Freistoß beim FCS-Torwart untergebracht hatte. Die Gäste von der anderen Seite der Elbe ließen aber nicht locker. Nach dem Anschlusstreffer von Fredrik Krause, der ebenfalls einst für den VfL kickte (65.), wurde es eine Zitterpartie mit Großchancen hüben wie drüben. Am Ende rettete einmal mehr Torwart Sascha Blaedtke dem FCE die Punkte. (wh)