Pinneberg
Fußball-Oberliga

Bergedorfs Aussetzer erhöht Druck auf Egenbüttel

Die Oberliga-Fußballer des SC Egenbüttel rieben sich die Augen, konnten es nicht glauben: Der SV Lurup, den sie zwei Tage vorher im Nachholtreffen 2:1 besiegt hatten, siegten bei Tabellenführer Bergedorf 85 mit demselben Resultat.

Rellingen - Die Oberliga-Fußballer des SC Egenbüttel rieben sich die Augen, konnten es nicht glauben: Der SV Lurup, den sie zwei Tage vorher im Nachholtreffen 2:1 besiegt hatten, siegten bei Tabellenführer Bergedorf 85 mit demselben Resultat. Das erhöht den Druck auf die Rellinger (Vorletzter), die darauf hoffen, die Luruper im Abstiegskampf noch zu überflügeln.

Aus den drei aufeinander folgenden Heimspielen innerhalb von acht Tagen gegen Paloma (morgen um 19.30 Uhr), Eintracht Norderstedt und eben Lurup müssen sie mindestens sieben Zähler erwirtschaften, "sonst wird das nichts mehr mit dem Klassenerhalt", glaubt Kapitän Hossein Zolfaghari. Möglicherweise steht in dieser entscheidenden Phase wieder Dennis Schmidt zur Verfügung, der nach mehrwöchiger verletzungsbedingter Pause 60 Minuten lang beschwerdefrei im Spiel der Zweiten (Bezirksliga) gegen Waldenau mitwirkte.

Ungeklärt ist noch die Trainerfrage bei der SCE-Ersten, nachdem sich eine gesundheitliche Besserung bei Jan Rohde offenbar zunächst nicht abzeichnet. Der zukünftige Ligaobmann Bodo Bruse (früher VfL Pinneberg) soll angeblich schon beauftragt worden sein, für den Fall der Fälle einen Nachfolger zu suchen. SCE-Vorsitzender Norbert Schroeder, der gewiss keiner Frage ausweicht, war wegen dringender geschäftlicher Angelegenheiten gestern nicht zu sprechen. Unterdessen konnte Hossein Zolfaghari aber schon die erfreuliche Mitteilung machen, dass 35 Spieler der ersten und zweiten Mannschaft nächste Serie am Moorweg weitermachen wollen. (wh)