Schenefeld. Aufregung um zwei geplante Unterkünfte in der Stadt war groß. Nun hatten auch Politiker gute Gründe, die beiden Vorhaben abzulehnen.

Der Saal war etwas voller als sonst: Etwa 50 Anwohner des Wiesengrunds waren am Donnerstagabend zur Sitzung erschienen – und machten mobil gegen die Pläne der Stadt Schenefeld, in ihrer Straße eine größere Unterkunft für Flüchtlinge zu errichten. Am Ende gingen sie zufrieden nach Hause: Einstimmig lehnten die Politiker im Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt das Vorhaben ab – ebenso wie eine weitere mögliche Unterkunft.