Polizei Pinneberg

Mercedes-Fahrer rast mit 170 km/h aus A23-Baustelle

Ein Polizist hält eine Kelle mit der Aufschrift „Halt Polizei“ aus dem Fenster eines Streifenwagens (Symbolbild).

Ein Polizist hält eine Kelle mit der Aufschrift „Halt Polizei“ aus dem Fenster eines Streifenwagens (Symbolbild).

Foto: Olaf Ziegler / Funke Foto Services GmbH

Raserei war nicht das einzige Vergehen des Mannes. Eine Zivilstreife nahm die Vergehen des 31-Jährigen auf – und stoppte ihn.

Pinneberg. Tempo 150 statt 60: Fast dreimal so schnell wie erlaubt fuhr ein Mercedes-Fahrer am Sonntagmorgen durch den Baustellenabschnitt zwischen A 7 und A 23. Außerdem überholte er im Baustellenbereich ein anderes Auto auf der rechten Seite, nutzte beide Fahrstreifen und beschleunigte am Ende der Baustelle noch einmal auf Tempo 170. Pech für den 31 Jahre alten Fahrer: Eine Zivilstreife der Polizei nahm die Raserei auf Video auf.

An der Anschlussstelle Pinneberg stoppten die Beamten den Fahrer. Bei der Kontrolle ergab sich der Verdacht, dass er unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen fuhr. Da er einen freiwilligen Test verweigerte, ordneten die Polizisten eine Blutentnahme an. Außerdem beschlagnahmten sie den Führerschein und leiteten mehrere Ermittlungsverfahren ein.

( mme )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg