Fußball

Kickt Borussia Dortmund bald in Trikots aus Appen?

| Lesedauer: 3 Minuten
Lotta Sievers
André Kretzing aus Appen präsentiert seinen Trikot-Entwurf.  

André Kretzing aus Appen präsentiert seinen Trikot-Entwurf.  

Foto: André Kretzing

André Kretzing hat ein Shirt entworfen. Fans können abstimmen, ob die Dortmunder das Trikot des Appener künftig tragen sollen.

Appen/Dortmund. Vermutlich werden die Fußballer von Borussia Dortmund nicht so ganz genau wissen, wo im Norden die Gemeinde Appen liegt. Doch das wird sich vielleicht schon bald ändern. Denn wenn es für den Appener Dortmund-Fan André Kretzing gut läuft, dann werden die Kicker aus dem Ruhrpott schon bald in Trikots, die er entworfen hat, dem Ball hinterherjagen.

Unter der Aktion „Design das Ding“ haben die Verantwortlichen der Borussen ihre Fans dazu aufgefordert, online eigene Designvorschläge einzureichen. Vier Wochen hatten die Fans Zeit, sich Gedanken zu machen – und die Kreativität der Dortmund-Anhänger ist erstaunlich. „Ob gehäkelt, gemalt, 3D-animiert oder mit Kartoffeldruck – egal!“, schreibt der BVB dazu online.

Der Entwurf knüpft an die Tradition des Vereins an

Eine neunköpfige Jury, unter anderem bestehend aus dem Mannschaftskapitän Marco Reus, dem ehemaligen Borussiaspieler Dede und dem Schauspieler und Dortmund-Fan Frederick Lau, entschied über die Vorschläge. Aus den mehr als 15.000 Einsendungen aus über 100 Ländern wurden schließlich die neun Finalisten ausgewählt. Und unter den finalen Designvorschlägen ist neben Einsendungen aus Dortmund, Solingen und Mexico City auch der Entwurf von André Kretzing aus Appen. Bis Freitag, 18. März, können alle Interessierten online darüber abstimmen, in was für einem Trikot die Borussia-Stars ab der Saison 2023/24 bei Heimspielen auflaufen werden.

Gestalte das BVB-Heimtrikot der Saison 2023/24

André Kretzing ist über Instagram auf die Aktion aufmerksam geworden und hat sich sofort ans Werk gemacht. Vorerfahrungen hatte er nur im Hobbybereich: „Ich bin eher ein Hobby-Bastler für Designs“, sagt er im Gespräch mit dem Hamburger Abendblatt. Sein Geld verdient der Appener als leitender Mitarbeiter in der Lebensmittelbranche. „Die Zahlenwelt, Prozesse und Projekte sind eigentlich mehr meine Domäne“, sagt Kretzing und betont:. „Aber ich konnte schon einige Vorerfahrung in der Gestaltung von Werbung, Plakaten und Videomaterial für Fitnessveranstaltungen meiner Frau sammeln. Das war ein Vorteil.“

Sein Trikotentwurf schließt mit dem gelb-schwarzen Design an die traditionellen Farben des Vereins an. Auch die Zeichnungen an den Seiten des Trikots, die an einen Kohlestrich erinnern sollen, repräsentieren die Verbundenheit zur Tradition und dem Ruhrgebiet. „Ganz im Sinne von: Es gibt keine Zukunft ohne Herkunft!“, beschreibt Kretzing den Entwurf. „Der dynamische Verlauf soll die Modernität des Vereins unterstreichen.“

Für den Gewinner gibt es unter anderem VIP-Tickets

Ob sein Entwurf am Ende das Rennen macht? Die Konkurrenz ist jedenfalls groß. „Wenn ich mir die anderen Entwürfe anschaue, dann sind da schon gute Entwürfe dabei!“, sagt Kretzing. Doch er gibt sich optimistisch „Vielleicht kann ich ja einige Norddeutsche überzeugen, für das ,richtige’ Trikot abzustimmen.“

Auf den Gewinner des Trikot-Wettbewerbs wartet neben der Gestaltung des Heimtrikots auch die Möglichkeit, den Verein zu einem internationalen Spiel in der Saison 2023/2024 zu begleiten. Außerdem gibt es zehn VIP-Tickets für das Bundesligaheimspiel, bei dem die Trikots zum ersten Mal getragen werden.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg