Jahresrückblick Pinneberg

Kreis Pinneberg in Schlagzeilen – das war das Jahr 2021

| Lesedauer: 29 Minuten
Der Landtagsabgeordnete Peter Lehnert (links) und sein Herausforderer Lars Kuhlmann unmittelbar nach Bekanntwerden des Wahlergebnisses, das den Abgeordneten Lehnert zum siebten Mal zum Direktkandidaten für die Landtagswahl im Wahlkreis Pinneberg-Nord nominiert hat. 275 Parteifreunde kamen in die Halle, obwohl draußen wegen der Corona-Pandemie das öffentliche Leben eingeschränkt war.

Der Landtagsabgeordnete Peter Lehnert (links) und sein Herausforderer Lars Kuhlmann unmittelbar nach Bekanntwerden des Wahlergebnisses, das den Abgeordneten Lehnert zum siebten Mal zum Direktkandidaten für die Landtagswahl im Wahlkreis Pinneberg-Nord nominiert hat. 275 Parteifreunde kamen in die Halle, obwohl draußen wegen der Corona-Pandemie das öffentliche Leben eingeschränkt war.

Foto: Burkhard Fuchs

Was 2021 im Kreis Pinneberg passiert ist und wichtig war – der große Jahresüberblick von Januar bis Dezember.

Januar

Das Jahr 2021 beginnt für Polizei und Feuerwehr ruhig. Die Beamten verzeichnen einen Rückgang der Einsätze um 20 Prozent. Bei den Feuerwehren ist dieser noch krasser. Sieben Einsätze stehen über den Jahreswechsel zu Buche – 2019/2020 waren die Wehren noch 39-mal ausgerückt.

37 Sachbeschädigungen und mehrere Diebstähle ordnet die Polizei vier Jugendlichen im Alter zwischen 14 und 16 Jahren zu. Sie hatten im Herbst 2019 in Rellingen und Halstenbek Außenspiegel von Pkw abgerissen, Mercedes-Sterne abgeknickt und Autoscheiben eingeworfen. Die Aufklärung der Serie vermeldet die Polizei am 7. Januar.

In Haseldorf wird im Januar eine Fehde zwischen Bürgermeister Klaus-Dieter Sellmann und Schlossherr Prinz Udo von Schoenaich-Carolath offenbar, in deren Folge der Prinz damit droht, seinen Schlosspark für die Öffentlichkeit zu schließen. Im November nimmt Sellmann schließlich seinen Hut. Zum neuen Bürgermeister wird am 2. Dezember Daniel Kullig (BfH) von der Gemeindevertretung gewählt.

In Groß Offenseth machen 8000 Tonnen Sondermüll Schlagzeilen. Es handelt sich um eine riesige Altreifendeponie, die von den Besitzern aufgegeben worden ist. Im April präsentiert das eingeschaltete Umweltministerium eine Tochterfirma von Continental, die mit der Entsorgung beginnt. Allerdings wird nur ein Teil der Altreifen abgeräumt, damit Brandgassen für die Feuerwehr entstehen.

In Wedel erhält eine 62-jährige Frau den Anruf eines falschen Polizisten und sorgt in Kooperation mit der echten Polizei dafür, dass der Betrüger (23) verhaftet wird. Der wird am 3. August zu zwei Jahren und zehn Monaten Gefängnis verurteilt. Er hatte vor seiner Festnahme einer 83-jährigen Wedelerin Schmuck und Geld im Wert von 23.000 Euro abgenommen.

Der Umzug ist geglückt. Im Januar zieht das Elmshorner Stadtarchiv vom Keller der Weißen Villa in die Marktstraße 16 um. Die Immobilie in der Fußgängerzone hatte das Ehepaar Herbert und Ingrid Gewers zuvor der Stadt geschenkt.

Februar

Ein verdächtiges weißes Pulver löst am 3. Februar in Schenefeld einen Großeinsatz von Polizei und Rettungsdienst aus. Der Mitarbeiter eines Labors am Osterbrooksweg meldet zwei Pakete, in denen sich ein unbekanntes Pulver befinden soll. Am Ende stellt sich heraus, dass es aus der Arzneimittelbranche stammt und an den falschen Empfänger gelangt war.

Kay Löhr (FDP) wird am 11. Februar zum neuen Bürgermeister von Hasloh gewählt. Er ersetzt Bernhard Brummund (SPD), der mit 70 Jahren das Amt Ende Januar niedergelegt hatte.

Die Stadt Elmshorn nutzt Anfang Februar ihr Vorverkaufsrecht und erwirbt das Lokal Auszeit am See von der Brücke Elmshorn. Eigentlich wollte die das lange von ihr selbst betriebene Lokal an die Elysee GmbH veräußern, die zuvor auch einen Pachtvertrag für die Immobilie abgeschlossen hat. Die Stadt befürchtet, dass dort eine Shisha-Bar entstehen soll. Letztlich bleibt das Pachtverhältnis bestehen und es wird ein Restaurant namens Elysee eröffnet.

Sechs Wochen Wartezeit auf einen Termin vermeldet die Zulassungsstelle des Kreises in Elmshorn. Aufgrund der Pandemie müssen Kunden online einen Termin buchen. 243.441 Fahrzeuge verfügen über ein PI-Kennzeichen, das ist absoluter Rekord. 5397 Fahrzeuge fahren rein elektrisch.

Eine 70 Jahre alte Frau kommt in der Nacht zum 17. Februar bei einem Feuer in ihrer Erdgeschosswohnung am Elmshorner Heidmühlenweg ums Leben. Als Ursache wird ein technischer Defekt ermittelt.

Die Opferhilfsorganisation Weißer Ring zieht Bilanz und spricht von einem Anstieg der Fälle häuslicher Gewalt aufgrund der Corona-Pandemie.

MÄRZ

Ein Hilferuf einer jungen Mutter aus Quickborn, die im Wochenbett von ihrer Leukämie-Erkrankung erfahren hat, rührt den Kreis. Leider gibt es kein Happy End. Zwar wird ein Stammzellspender für die 35-Jährige gefunden, die Transplantation bleibt ohne Erfolg. Jenny aus Quickborn stirbt im Juni.

Ein Urgestein nimmt Abschied: Hannes Birke gibt nach 22 Jahren den Posten des SPD-Fraktionschefs im Kreistag in jüngere Hände ab. Nachfolger des 81 Jahre alten Elmshorners wird Hans-Peter Stahl (67).

Schenefeld macht in Richtung Hamburg dicht. Ab dem 8. März beginnt an der Blankeneser Chaussee die Sanierung der L 104, sodass eine Weiterfahrt nach Hamburg nicht möglich ist. Die Arbeiten verzögern sich, sodass ein Abschluss zum Ende des Jahres nicht klappt. Neuer Fertigstellungstermin ist Ende Mai 2022.

Ein Büro aus Berlin gewinnt den Architektenwettbewerb zur Sanierung des Schulzentrums Schenefeld. Bis Ende 2025 soll das aus den 70er-Jahren stammende Schulzentrum räumlich und energetisch den heutigen Anforderungen angepasst werden. Das kostet mehr als 30 Millionen Euro.

Dank der Corona-Pandemie ist die Zahl der Unfälle im Kreis im Jahr 2020 auf ein Fünf-Jahres-Tief zurückgegangen. Diese Bilanz zieht die Polizei Mitte März. 6336-mal hat es auf den Straßen des Kreises gescheppert, 2019 waren es 7734 Unfälle. Sieben Verkehrstote waren 2020 zu beklagen, 2019 lag ihre Zahl bei acht.

Die Kriminalstatistik für 2020, die ebenfalls im März vorgestellt wird, weist 17.338 Straftaten aus – ein Minus von 6,5 Prozent gegenüber 2019. Die Aufklärungsquote steigt leicht auf 51,5 Prozent an. Vermehrt wurden Straftaten aktenkundig, die ihren Ausgang im Internet genommen haben.

Die Feuerwehr in Uetersen rettet am 30. März mehrere Bewohner eines Wohnblocks per Drehleiter. In dem Gebäude am Kreuzmoor war es zu einem Kellerbrand gekommen, Rauchgase verteilten sich im Haus. Neun Bewohner werden verletzt.

Keine Rettung gibt es für eine 58-jährige Quickbornerin, die mit ihrem Motorrad am 30. März auf der A 23-Auffahrt Pinneberg-Nord verunglückt.

April

Mathias Stolten übernimmt die Geschäftsführung der Stadtwerke Barmstedt und löst den Interimsgeschäftsführer Uwe Hemmer ab. Der 53-Jährige übernimmt Verantwortung für 110 Mitarbeiter und kommt von den Stadtwerken Eutin.

Eine Leitstelle für vier Kreise – so heißt ab April das Motto in Elmshorn. Die Regionalleitstelle, die im polizeilichen Teil bereits die Kreise Pinneberg, Steinburg, Dithmarschen und Segeberg betreut, bekommt Zuwachs. Am 1. April wird die Notrufnummer 112 aus dem Kreis Segeberg dort aufgeschaltet, die zuvor von der Leitstelle Holstein in Norderstedt bearbeitet wurde. Damit sind beide Teile der Leitstelle nun für die identischen vier Kreise zuständig.

Elmshorns Modehändler Ramelow stellt seine Pläne vor, an der Königstraße einen dreigeschossigen Neubau realisieren zu wollen. Fünf bis neun Millionen Euro werden investiert, der Hauptteil der 1200 Quadratmeter Verkaufsfläche wird Sportartikeln vorbehalten sein. Der Baubeginn erfolgt im Sommer. Ende September gibt Ramelow sein Modehaus und den Sportshop im Stadtzentrum Schenefeld auf.

Die Deutsche Bank gibt bekannt, ihre Filiale in der Fußgängerzone in Pinneberg zum Jahresende zu schließen.

Peter Lehnert wird zum CDU-Landtagskandidaten im Wahlkreis Pinneberg-Nord gewählt. Er setzt sich klar gegen Herausforderer Lars Kuhlmann durch. Die Wahlkreisversammlung mit 275 Mitgliedern in einer Quickborner Sporthalle stößt in Zeiten der Corona-Pandemie auf Kritik.

Das Amt Rantzaustoppt die Planung eines Kita-Neubaus, weil die Auftragsvergabe an den Architekten Hans-Hermann Sass (76), der zugleich Bürgermeister von Hemdingen ist, mängelbehaftet war. Daraufhin kündigt Langeln im September an, eine eigene Kita bauen zu wollen.

Das Landesarbeitsgericht verurteilt den EMTV dazu, das Ausbildungsverhältnis mit dem örtlichen AfD-Chef Maximilian Holstein fortzusetzen. Der Verein hatte den rechten Funktionär im Februar 2020 fristlos gekündigt, nachdem seine politischen Aktivitäten bekannt wurden. Bereits im September 2020 hatte der Azubi zum Sport- und Fitnesskaufmann vor dem Arbeitsgericht Elmshorn gewonnen. Im September 2021 trennen sich der Verein und der Azubi in gegenseitigem Einvernehmen.

Mai

Die Sana-Kliniken kündigen Massenentlassungen an. Auch die zum Konzern gehörenden Regio Kliniken sind betroffen. Dort sollen 51 Mitarbeiter gehen, die in Elmshorn und Pinneberg Serviceaufgaben übernehmen. Sie sind in einer Sana-Tochtergesellschaft angestellt.

Auch Autoliv in Elmshorn entlässt Mitarbeiter. Nach langen Verhandlungen einigen sich Betriebsrat und Arbeitgeber darauf, dass bis Ende des Jahres 100 Arbeitsplätze gestrichen werden. Mittelfristig wird die Produktion von Sicherheitsgurten in Elmshorn geschlossen und ins Ausland verlagert, der Standort bleibt als Technologiezentrum erhalten.

Der Kreis kündigt an, einen zweiten Recyclinghof in Quickborn aufbauen zu wollen. Standort ist die Straße Güttloh. Die Eröffnung erfolgt plangemäß im Juni.

Im Wedeler Businesspark steht der erste Elbcube vor der Fertigstellung. Der Bezug des siebenstöckigen Bürowürfels direkt an der Elbe wird für das dritte Quartal dieses Jahres avisiert.

Den letzten Platz im 32 Hektar großen Businesspark in Tornesch belegt ThyssenKrupp-Plastics. Anfang Mai erfolgt der erste Spatenstich für den Bau des Logistikzentrums. Die Fertigstellung des 15 Millionen Euro teuren Projektes erfolgt im Oktober.

Die Grundstückspreise im Kreis explodieren. Laut den Zahlen des Gutachterausschusses sind die Preise für Einfamilienhausgrundstücke nochmals um 25 Prozent gestiegen. In den vergangenen vier Jahren ist damit ein Anstieg um 50 Prozent erfolgt.

Das Verwaltungsgericht in Schleswig lehnt am 13. Mai zwölf Klagen von Anwohnern gegen die Partikelemissionen des Wedeler Kraftwerks ab. Die durch das Werk ausgelösten Verschmutzungen würden nur geringfügig über den normalen Alltagsverschmutzungen liegen, so das Urteil. Wenig später löst sich die Bürgerinitiative gegen das Kraftwerk auf.

Juni

Ein tödlicher Unfall auf der Bismarckstraße in Pinneberg vom Juni 2020 bleibt ungesühnt. Das Amtsgericht Pinneberg spricht am 2. Juni einen 37 Jahre alten Autofahrer frei, der mit seinem Pkw-Gespann einen Radfahrer (79) gerammt hatte. Der Senior, der keinen Helm trug, stürzte und starb.

Aus für K 22: Am 15. Juni triumphieren die Gegner der geplanten Kreisstraße 22, die Uetersen mit Tornesch verbinden und beide Städte vom Verkehr entlasten soll. Das Verwaltungsgericht Schleswig hebt den Planfeststellungsbeschluss für das Bauprojekt, der aus dem Jahre 2018 stammt, auf. Zwei Kläger hatten eine entsprechende Klage eingereicht, der stattgegeben wird. Die Richter sehen „erhebliche und nicht heilbare Mängel“ in dem Planfeststellungsbeschluss. Knackpunkt für die Juristen stellt das Verkehrsgutachten dar, das Bestandteil des Planfeststellungsbeschlusses ist. Es stammt bereits aus dem Jahr 2007 und sei nur unzureichend aktualisiert worden. Unter anderem fehle eine neue Verkehrszählung, und der Kreis habe den Einfluss des ÖPNV nicht neu untersucht, nachdem in der Zwischenzeit diverse Buslinien dazugekommen sind.

Während in anderen Bundesländern ein solcher Verfahrensfehler mit einem ergänzenden Gutachten geheilt werden kann, lässt dies Schleswig-Holstein bisher nicht zu. Auf diesen Punkt berufen sich Land und Kreis, die Berufung eingelegt haben. Das Thema kommt nun vor das Oberverwaltungsgericht.

Der Betrugsverdacht gegen die Betreiber eines Corona-Testzentrums in Pinneberg wird öffentlich. Diese sollen den Kunden Testergebnisse ausgehändigt haben – ohne vorherigen Test! Die Betreiber weisen das zurück. Die langwierigen Ermittlungen übernimmt die Staatsanwaltschaft in Lübeck.

Pinneberg startet einen Wettbewerb für ein neues Logo. Das bisherige, ein großes „P“, hat ausgedient. Im August wird der Entwurf eines Schülers als Sieger des Wettbewerbs gekürt.

Der Ewer „Gloria“ gilt künftig als Sportboot. Der Verein hat das Boot als Traditionsschiff abgemeldet, weil eine neue Verordnung teure Folgen gehabt hätte. Der neue Status fährt dazu, dass nun deutlich weniger Personen bei den Ausfahrten an Bord sein dürfen.

Das Schulauer Fährhaus hat einen neuen Besitzer. Die Firma E.B.K. Immobilien erwirbt die Liegenschaft von der bisherigen Eigentümerfamilie Möller. Der Pächter des Restaurants bleibt gleich.

Ein neun Jahre altes Mädchen aus Elmshorn ertrinkt am 19. Juni beim Bad in der Elbe in Kollmar.

Der Dachstuhleines Wohn- und Geschäftshauses am Bönningstedter Markt brennt aus. Mehrere Familien werden obdachlos, die Wiederöffnung des umgebauten Rewe-Marktes verzögert sich. Ein Handwerker soll den Brand fahrlässig ausgelöst haben, gegen ihn wird noch ermittelt.

Juli

Jetzt blitzt Zeus. Der Kreis nimmt am 1. Juli einen Blitzanhänger in Betrieb, der 240.000 Euro gekostet hat. Ein ähnliches Gerät der Firma Jenoptik war im Jahr 2020 getestet worden. Und die Anlage, die der Hersteller Zeus getauft hat, macht sich schnell bezahlt. Bereits nach einem Monat hat Zeus mehr als 5500 Raser geblitzt und vor allem nachts extreme Verstöße dokumentiert.

Schwerer Unfall in Appen. Dort laufen am 5. Juli zwei zehn Jahre alte Mädchen auf die Hauptstraße und werden vom Fiat einer 31 Jahre alten Frau erfasst. Beide Kinder kommen lebensgefährlich verletzt mit einem Hubschrauber in eine Unfallklinik.

Doppeltes Babyglück gibt es für den Rellinger Dennis Timm. Erst half der Disponent der Elmshorner Rettungsleitstelle telefonisch bei der Geburt eines Kindes in Norderstedt, dann wird der 35-Jährige vier Wochen später selbst Vater eines Mädchens.

Hetlingen sorgt sich um die Zukunft der Dorfschule. Aus Personalmangel müssen nach den Sommerferien zehn Viertklässler in Haseldorf beschult werden. Der Lehrermangel bleibt Thema in der Gemeinde, Ende des Jahres schreibt Bürgermeister Michael Rahn einen Brandbrief an das Bildungsministerium.

Vor dem Landgericht Itzehoe beginnt am 23. Juli der Prozess gegen einen Drogenabhängigen, der 2018 zwei Tankstellen in Rellingen überfiel. Der 43-Jährige, der wegen weiterer Überfälle in Hamburg seit 2019 in Haft sitzt, räumt die Taten ein und legt eine schonungslose Drogenbeichte ab. Am 16. August wird er zu sechs Jahren und vier Monaten Haft verurteilt, das Urteil aus Hamburg ist einbezogen.

Eine Altenpflegerin (65), die in Barmstedt eine 82 Jahre alte Bewohnerin verprügelt und erniedrigt haben soll, wird vom Amtsgericht Elmshorn zu neun Monaten Freiheitsstrafe auf Bewährung und 500 Euro Geldbuße verurteilt.

August

Zwei Jahre dauerte die Komplettsanierung des Lehrschwimmbeckens der Gorch-Fock-Schule in Schenefeld, nach den Sommerferien soll die Wiederinbetriebnahme erfolgen. Doch es kommt anders. Durch eine Panne beim Abpumpen läuft der Technikkeller voll, die neuinstallierte Technik ist Schrott. Weil auch die Lüftungsanlage betroffen ist, muss zudem die von der Anlage mitversorgte Turnhalle gesperrt werden. Am Jahresende ist aufgrund von Lieferschwierigkeiten keine Lösung in Sicht.

Das Schloss Düneck in Moorrege steht zum Verkauf – und geht an einen Hamburger Betriebswirt und seine Partnerin. Sie wollen nach einer Renovierung selbst in die historische Immobilie einziehen, sie aber auch für Veranstaltungen öffnen.

Einsturzgefahr: Untersuchungen ergeben Ende Mai, dass der Westflügel des 1975 errichteten Amtsgerichts Pinneberg aufgrund von Betonkrebs einsturzgefährdet ist und nicht mehr betreten werden darf. Betroffen sind 60 der etwa 130 Mitarbeiter, für die auf die Schnelle ein neuer Arbeitsort gefunden werden muss. Dieser wird in Quickborn gefunden. Schwieriger gestaltet es sich, die Mitarbeiter wieder arbeitsfähig zu machen. Ein Roboter birgt nach und nach die Akten aus diesem Bereich. Im August werden nach weiteren Untersuchungen auch Schäden am Ostflügel offenbar, der aufwendig saniert werden muss. Der Westflügel steht sogar vor dem Abriss. Der Ostflügel soll bis Februar 2022 ebenfalls geräumt werden. Bis dahin soll klar sein, ob die Sanierung wirtschaftlich zu vertreten ist. Das Land mietet für die Mitarbeiter aus dem Ostflügel die Immobilie des ehemaligen Schneider Versands in Wedel an. Dort sollen später auch die Verhandlungen stattfinden.

Schenefeld erklärt die Verhandlungen mit den VHH über die Ansiedlung eines Betriebshofs für Elektrobusse für gescheitert. Es bleibt trotz Vermittlung von Land und Kreis beim Patt. Die VHH wollen auf einer Fläche bauen, auf der die Stadt angrenzend an XFEL ein Technologiezentrum sehen möchte. Und die Fläche, auf der die Stadt das Projekt erlauben würde, lehnen die VHH wegen einer Altlastenproblematik ab.

Quickborn kauft ein 3400 Quadratmeter großes Grundstück an der Ecke Friedrichsgaber Straße/Ulzburger Landstraße, auf dem bis Ende 2022 die zweite Feuerwache der Stadt entstehen soll.

Ein Polizist schießt am 19. August in Appen einem 30-jährigen Mann ins Bein. Vorausgegangen ist ein tätlicher Angriff des mit einem Messer bewaffneten Mannes auf den Beamten. Zum Jahresende läuft das Ermittlungsverfahren gegen den Angreifer noch, das gegen den Polizisten wurde eingestellt.

Die Sparkasse Südholsteinfeuert Vorstandschef Andreas Formann, der seinen Verantwortungs- und Zuständigkeitsbereich überschritten haben soll. Was er genau getan haben soll, sagt die Bank nicht. Wenig später kündigt das Kreditinstitut auch die Fusionsgespräche mit der Sparkasse Holstein auf und verkündet, auch in Zukunft eigenständig bleiben zu wollen.

Vor der Elmshorner Disco Duplex ereignete sich am 20. August eine Messerattacke auf einen Elmshorner (17). Das Opfer wird durch einen Stich in den Oberkörper schwer verletzt, der Täter nicht ermittelt.

September

Umfaller in Sparrieshoop: Ein Kranwagen kippt am 7. September an der Kirchenstraße auf die Seite und fällt mit dem Ausleger auf den Dachstuhl eines Einfamilienhauses, das neu eingedeckt werden sollte. Es folgt ein Großeinsatz der Feuerwehr. Der Schaden hält sich zum Glück in Grenzen.

Kurz nach dem Start stürzt in Heist ein Kleinflugzeug vom Typ FK 9 ab. Der 48-jährige Pilot, der erst seit zwei Jahren die Lizenz zum Fliegen hat, kommt schwer verletzt ins Krankenhaus. Offenbar war es kurz nach dem Start zu Motoraussetzern gekommen. Beim Versuch, mit einer Linkskurve zum Flugplatz Heist zurückzukehren, bekommt die Maschine Bodenkontakt, streift einen Baum und rammt auf dem Parkplatz mehrere Autos. Erste Schätzungen beziffern den Schaden auf mindestens 75.000 Euro. Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchungen sucht die Ursache. Technisches oder menschliches Versagen kommt offenbar in Frage.

Aus seinem Urlaub heraus meldet sich Wedels Bürgermeister Niels Schmidt zu Wort und kündigt an, 2023 zum vierten und letzten Mal bei der Bürgermeisterwahl kandidieren zu wollen. Bis Ende des Jahres melden sich zwei parteiunabhängige Gegenkandidaten. Die Parteien in der Ratsversammlung wollen keine Kandidaten nominieren.

Im September werden Pläne der Regio Kliniken bekannt, die Standorte in Elmshorn und Pinneberg spätestens 2030 zu schließen. Zu diesem Zeitpunkt soll eine neue, zentrale Großklinik den Betrieb aufnehmen. Sie soll 400 Millionen Euro kosten und mit 700 stationären Betten etwa so groß sein wie die beiden bisherigen Kliniken zusammengenommen. Nachdem diese Pläne zunächst in Elmshorn und Pinneberg auf ein ablehnendes Echo stoßen, bröckelt die Allianz der Städte im Laufe der folgenden Wochen. Die Mitarbeiter der Regio Kliniken sprechen sich einstimmig für diese Pläne aus, auch der Kreisseniorenbeirat stellt sich dahinter. Ebenso wie Minister Heiner Garg (FDP), der den Kreispolitikern zu einer positiven Entscheidung bis zum Frühjahr 2022 rät. Die Kreispolitik hat ein Mitspracherecht, weil die Klinikgesellschaft zu 25,1 Prozent dem Kreis gehört. Dadurch ist eine Sperrminorität gegeben. Zudem gibt es im 2009 geschlossenen Kaufvertrag mit den Sana Kliniken, die damals 74,9 Prozent der Anteile übernahmen, eine bis 2029 bestehende Bestandsgarantie.

Architekturstudenten stellen in einer Ausstellung ihre Ideen für die dahinsiechenden Knechtschen Hallen in Elmshorn vor. Die Ideen reichen von einem Hochschulcampus über eine lichtdurchflutete Passage bis hin zu einer Wohnnutzung.

An einer Hauswand in Raa-Besenbek endet die Autofahrt eines 64-jährigen Mannes, der bei dem Unfall am 12. September ums Leben kommt. Zuvor hatte er bereits auf der B 431 im Gegenverkehr ein anderes Auto gerammt. Ermittlungen der Polizei ergeben, dass der Mann in Suizidabsicht handelte.

100 Einsatzkräfte suchen am Abend des 14. September nach einer Schwimmerin in der Elbe, nachdem in Hetlingen Kleidung am Ufer entdeckt worden war. Nach einer Stunde entdecken die Helfer die bereits stark unterkühlte Frau.

Die Sanierungder historischen Lindenallee in Seestermühe ist vollbracht. 200.000 Euro aus Fördermitteln hat es gekostet, den akut gefährdeten Baumbestand entlang der 700 Meter langen Allee innerhalb von zwei Jahren zu sanieren.

Alice Fuhlbrügge, die Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Elmshorn, erhält am 19. September den Walter-Damm-Preis des SPD-Kreisverbandes.

Erstmals seit 2002 gelingt es der SPD bei der Bundestagswahl am 26. September, den Wahlkreis direkt zu gewinnen. Ihr Kandidat Ralf Stegner, der den langjährigen Abgeordneten Ernst Dieter Rossmann beerbt hat, holt das Direktmandat mit fast 10.000 Stimmen Vorsprung vor Michael von Abercron (CDU). Der gehört dem nächsten Bundestag nicht mehr an, weil er über die Landesliste nicht ausreichend abgesichert ist. Die CDU des Kreises stellt damit erstmals seit 1976 keinen Bundestagsabgeordneten, der Kreis dürfte in Berlin an Einfluss verlieren. Außer Stegner, der in Bordesholm lebt, vertritt noch Cornelia Möhring (Linke) die Interessen des Kreises im Bundestag. Sie ist als Direktkandidatin ihrer Partei im Wahlkreis Pinneberg angetreten und wieder über die Landesliste in das Gremium eingezogen. SPD-Mann Stegner sorgt später auch dafür, dass mit Olaf Scholz ein SPD-Parteimitglied Kanzler wird und damit das Pinneberger Kanzler-Orakel weiter Bestand hat. Seit 68 Jahren stellt stets die Partei den Kanzler, die im Wahlkreis 007 (Pinneberg) das Direktmandat erringt.

Oktober

Das Wasserwerk Haseldorf meldet eine Störung. Nach Wartungsarbeiten sind die ph-, Nitrit- und Ammoniumwerte erhöht. Laut Betreiber Hamburg Wasser besteht keine Gefahr. Nach einigen Tagen normalisieren sich die Werte wieder.

40 Hunde entern das Pinneberger Freibad. Dort findet am 9. Oktober zum Saisonabschluss der erste Hundeschwimm-Aktionstag statt. Allerdings trauen sich nicht alle Vierbeiner auch ins kalte Nass.

Schock in Uetersen: Am Abend des 12. Oktober brennt die reetgedeckte Ausstellungsscheune des Museums Langes Tannen nieder– wie 1990 schon einmal. Und auch dieses Mal waren Brandstifter am Werk. Möbel und wertvolle Gegenstände werden Raub der Flammen, diverse Kunstwerke können gerettet werden.

Am 15. Oktober werden die freien Plätze für die drei Planungswerkstätten zum sechsspurigen Ausbau der A 23 zwischen Hamburg und Tornesch verlost. An den drei Terminen nehmen bis Mitte November Bürgermeister, Kommunalpolitiker, Initiativen und Bürger teil.

Das Bankensterben im Kreis geht weiter. Die VR Bank in Holstein kündigt die Schließung von zwei Geschäftsstellen in Halstenbek und Bilsen an. Zuvor hatte die Commerzbank ihren Kunden mitgeteilt, den Standort Quickborn aufzugeben.

Tornesch am See hat jetzt einen See. Am 19. Oktober wird das namengebende Gewässer des großen Neubaugebiets offiziell freigegeben.

November

Ein Mercedes kracht am 1. November auf der A 23 in einen Streifenwagen, der auf dem Standstreifen das Abschleppen eines liegengebliebenen Busses absichert. Dabei werden zwei 33 und 31 Jahre alte Polizisten und der 61 Jahre alte Mercedes-Fahrer schwer verletzt.

Unternehmer Jörg Meyer erhält den Zuschlag zur Übernahme des Marktkauf-Marktes in Prisdorf. Nach neun Edeka-Märkten wird es das zehnte Objekt, das der Kaufmann im Norden betreiben wird. Die 70 Mitarbeiter, die zuvor bei der Edeka-Tochter Marktkauf angestellt waren, übernimmt er.

Im Kreis bricht die Geflügelpest aus. Das Virus wird bei mehreren Wildvögeln nachgewiesen und in einen Mastbetrieb in Bevern eingetragen. Dort müssen Anfang November 500 Mastgänse und weiteres Federvieh getötet werden. Der Kreis ordnet eine Stallpflicht an, die zum Jahresende noch besteht.

Nach der illegalen Rodung einer 1,7 Hektar großen Waldfläche am Birkenweg in Quickborn aus Dezember 2020 gibt der Eigentümer grünes Licht für die Wiederaufforstung der Fläche. 4000 bis 7000 Bäume müssen neu gepflanzt werden.

Eine 78 Jahre alte Autofahrerin durchbricht am 8. November an der Lindenstraße in Pinneberg das Tor einer Tiefgarage und steuert ihren VW Golf ungebremst gegen eine Wand. Die Seniorin stirbt. Ein medizinischer Notfall am Steuer löste den folgenschweren Crash aus.

Feuer im Hochhaus:Über Leitern rettet Wedels Feuerwehr in der Nacht zum 11. November 13 Personen, denen der Fluchtweg versperrt war, aus ihren Wohnungen. Das Feuer im ersten Stock des 14 Etagen umfassenden Gebäudes an der Feldstraße geht auf Brandstiftung zurück.

Nach der gescheiterten Ansiedlung des Online-Möbelhändlers Riess Ambiente, der seinen neuen Sitz in Kaltenkirchen gefunden hat, präsentiert Rellingen neue Pläne für die Fläche an der Ecke Kellerstraße/Hermann-Löns-Weg. Dort soll ein Rechenzentrum angesiedelt werden, auf einem Teil ist der Neubau der Erich-Kästner-Schule geplant.

Elmshorn trauert um Brigitte Fronzek. Die langjährige Bürgermeisterin der Stadt stirbt nach langer Krankheit am 13. November mit nur 69 Jahren. Von 1996 bis 2013 leitet die Juristin die Verwaltung der größten Stadt im Kreis, ehe sie nicht wieder zur Wahl antritt. 2003 scheitert sie bei der einzigen Direktwahl um den Landratsposten knapp gegen CDU-Kandidat Wolfgang Grimme. Die langjährige Vize-Landeschefin der SPD hat sich 2011 bei der Mitgliederbefragung der Partei um die Kandidatur für das Ministerpräsidentenamt beworben und kommt auf den dritten Platz. Sie hinterlässt ihren Mann Thomas und zwei erwachsene Kinder.

Der für Januar geplante Umzug des Amtes Geest und Marsch Südholstein in den Neubau nach Heist soll zu einer Umstrukturierung führen. Auf der Kippe stehen die Bürgerbüros, die das Amt auf den Dörfern betreibt. Das führt zu einem Sturm des Protestes der betroffenen Bürgermeister.

Wedel bringt den City-Gutschein an den Start und orientiert sich dabei an Elmshorn und Pinneberg. Mit der Aktion soll der lokale Handel gestärkt werden, in dem die Gutscheine eingelöst werden können.

140 Tonnen rollen durch die Elmshorner City. Maßarbeit ist gefragt, wenn die Schwertransporte für den Windpark Raa-Besenbek die Engstellen in der Innenstadt passieren. Mehrere Nächte ist die Stadt auf diese Weise im Ausnahmezustand.

Das Berliner Verteidigungsministerium gibt im August grünes Licht, sodass am 24. November die Umbenennung der Marseille-Kaserne in Jürgen-Schumann-Kaserne mit einem Festakt offiziell vollzogen werden kann. Der Standort trägt damit den Namen des ermordeten Lufthansa-Piloten Jürgen Schumann, der in Appen ausgebildet wurde.

Pinnebergs Post weicht einem Wohnhaus. Der neue Eigentümer der 11.000 Quadratmeter großen Fläche, die Hamburger Firma Quarterback, will ab Herbst 2022 ein Wohn- und Geschäftshaus inklusive Gewerbeeinheiten und einer Kita errichten.

Wedels Ratsversammlung beschließt am 25. November den Rahmenplan für den neuen Stadtteil Wedel-Nord mit 900 bis 1000 Wohneinheiten. Jetzt muss der konkrete B-Plan ausgearbeitet werden.

Das Bauunternehmen für das Hotel am Schulauer Hafen in Wedel meldet Insolenz an, die Arbeiten an dem Rohbau ruhen. Die Eröffnung im April 2022 ist passé. Die Hiltrud Hesse KG als Bauherr und Betreiber sieht die Fertigstellung nicht als gefährdet an.

Dezember

Uetersen soll ein Verkehrsmuseum bekommen. Die Eisenbahnfreunde haben zwei Waggons gekauft, die am 4. Dezember zum Uetersener Güterbahnhof gebracht werden.

Konkurrenz für Thomas Köppl: Die FDP nominiert als erste Partei mit Thomas Beckmann (60) einen Bewerber für die Bürgermeisterwahl am 8. Mai 2022. Amtsinhaber Köppl hat bisher nicht erklärt, ob er selbst ein viertes Mal antreten wird.

Ein Seehund sorgt in Elmshorn für Furore. Das Tier wird eingefangen und in der Nordsee ausgesetzt.

Ein Großfeuer richtet am zweiten Weihnachtstag in Halstenbek einen Millionenschaden an. Betroffen ist das Büro- und Werkstattgebäude einer Spedition an der Altonaer Straße.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg