Konzert

Gospel-Stars aus Harlem zu Gast in Elmshorn

| Lesedauer: 3 Minuten
Taima Güclü
Neun Stimmen, die einen ganzen Saal zum Schwingen bringen: Grammy-Preisträger Reverend Gregory M. Kelly und The Best Of Harlem Gospel.

Neun Stimmen, die einen ganzen Saal zum Schwingen bringen: Grammy-Preisträger Reverend Gregory M. Kelly und The Best Of Harlem Gospel.

Foto: David Beecroft / Nikolaikirche Elmshorn

Der berühmte Chor Gregory M. Kelly und The Best Of Harlem Gospel singt im Januar in der St. Nikolai-Kirche.

Elmshorn.  Aus „Good Spell“ - zu Deutsch: Gute Nachricht – entstand mit der Zeit die Begriffsbezeichnung Gospel, womit ein äußerst treffender Ausdruck für den himmlisch-schwungvollen Gesang jener Chöre geschaffen wurde. Gute Nachrichten gibt es demnach für alle Musikenthusiasten, die sich an dem fröhlichen Klang voll von Expressivität erfreuen und sich nicht davor scheuen, die Melodie mit dem gesamten Körper zu erfahren: Am Sonntag, 2. Januar, kommen mit Grammy-Preisträger Reverend Gregory M. Kelly und The Best Of Harlem Gospel wahre Meister dieser Kunst nach Elmshorn. Durch das etwa zweistündige Programm haben auch unerfahrene Musikliebhaber die Chance, Gospel-Musik für sich zu entdecken.

Gospelkonzert mit Stars aus den USA

Reverend Gregory M. Kelly kann zurückblicken auf eine denkbar erfolgsgekrönte Historie und Zusammenarbeit mit Weltstars wie Stevie Wonder, P. Diddy und Pavarotti. Gegenwärtig verfolgt der Songwriter und Produzent eine neue Aufgabe: Die Bedeutung des Gospels direkt aus Harlem über den Atlantik zu bringen.

Zusammen mit den Gospelgrößen Reverend Dr. Charles R. Lyles, Timothy Riley, Steven McCaster, Dorrey Lin Lyles, Dominique Smith, Segdrick Marsh, Briana Young und Tiffany Mosley füllten die insgesamt neun Stimmen seit 2016 bereits etliche Kirchen und verzauberten die Zuschauer mit einer unvergleichlich gefühlvollen Darbietung. Dorrey Lyles bekannte Stimme von Hits wie „It’s raining men“, Tiffany Mosleys überwältigender Stimmumfang von sechs Oktaven hautnah erleben zu dürfen – das löst bei den Gästen nicht selten pure Gänsehaut aus.

Das Vermögen, derartig große Gefühle zu transportieren, kommt wohl auch daher, dass Gospel mehr ausmacht als nur die reine Musik. Es steckt auch viel Seele darin. Seit dem 17. Jahrhundert nahmen die versklavten Menschen in den USA während ihrer harten Arbeit die Religion und die Musik als Quelle der Kraft und schufen in dieser Synthese die Anfänge des heutigen Gospels.

Gospelkonzert mit Klassikern und unbekannten Stücken

Namensgeber der Gruppe, das New Yorker Viertel Harlem, ist vor allem bekannt durch die Assoziation mit der „Harlem Renaissance“, einer Glanzzeit afroamerikanischer Kunst, die das Verständnis der Kultur von Amerikanern, die heute als People of Colour bezeichnet werden, nachhaltig veränderte.

Religiös, unreligiös, jung oder alt, Gospelkenner oder interessierter Neueinsteiger – in Elmshorn sei jeder willkommen, denn die Musik soll von allen zusammen als Gemeinschaft erlebt werden. Hier ist der Gospel keine reine musikalische Veranstaltung, vielmehr ist er Bestandteil einer Messe. Stolz repräsentieren Reverend Gregory M. Kelly und The Best of Harlem Renaissance den Glauben und Rhythmus Harlems durch Gospelklassiker wie „Amazing Grace“, „Oh Happy Day“, oder auch „Go, tell it on the mountain“.

Gleichzeitig verzaubern die Interpreten mit weniger bekannten Stücken. Eine Besonderheit der Gruppe: neben der traditionellen Interpretation verfügen sie über ein breites Repertoire an Stilrichtungen, von Jazz bis A cappella. Wer diese spannende Atmosphäre erleben möchte, kann die Tickets bequem online buchen.

The Best Of Harlem Gospel So., 2. 1. 2022, 18 Uhr in der Nikolaikirche Elmshorn. Tickets gibt es für 31,90 Euro online: eventim.de

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg