Kreis Pinneberg

Corona: Sechs Patienten auf der Intensivstation

Eine Mitarbeiterin steht mit einem Teststäbchen für einen Abstrich in einer Corona-Teststelle (Symbolbild).

Eine Mitarbeiterin steht mit einem Teststäbchen für einen Abstrich in einer Corona-Teststelle (Symbolbild).

Foto: Julian Stratenschulte / dpa

Gesundheitsamt meldet drei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Corona. So ist die Lage im Kreis Pinneberg.

Kreis Pinneberg. Das Infektionsgeschehen mit dem Coronavirus im Kreis Pinneberg hat sich am Wochenende nur marginal beruhigt. Das Gesundheitsamt der Kreisverwaltung meldete am Montag 150 Neuinfektionen seit Freitag. Das sind neun neue Fälle weniger als im gleichen Zeitraum der Vorwoche. Die Sieben-Tage-Inzidenz fiel dadurch kreisweit leicht auf 185,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

Von Entspannung kann angesichts der übrigen Meldungen aus dem Gesundheitsamt jedoch nicht die Rede sein. So sind drei weitere Menschen aus dem Kreis an oder mit einer Corona-Infektion gestorben. Die Gesamtzahl der Corona-Toten erhöhte sich auf 409. Zudem wurden zwölf Neuaufnahmen von Covid-Patienten in den Kliniken des Kreises registriert. Aktuell werden sechs Patienten intensivmedizinisch betreut, einer davon muss beatmet werden. Es gibt lediglich zwei freie Betten auf den Intensivstationen der Kliniken. Die Gesamtzahl der bisherigen Krankenhauspatienten erhöhte sich auf 1408.

Seit Pandemiebeginn haben sich 15.737 Kreisbewohner mit Corona angesteckt, aktiv sind 1121 Fälle.

( nib )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg