Ausstellung

Modellbau-Leihgaben aus Tornesch in Norderstedt zu sehen

| Lesedauer: 3 Minuten
Einige Ausstellungsstücke im Feuerwehrmuseum in Norderstedt.

Einige Ausstellungsstücke im Feuerwehrmuseum in Norderstedt.

Foto: FMSH

Feuerwehrmuseum Schleswig-Holstein zeigt 120 originalgetreue Nachbildungen. Was die Besucher in Norderstedt erwartet.

Norderstedt/Tornesch.  Die Modellbaufreunde Tornesch beteiligen sich gemeinsam mit anderen Vereinen an einer Ausstellung im Feuerwehrmuseum Schleswig-Holstein in Norderstedt. Diese läuft noch bis zum 21. November auf 800 Quadratmeter Fläche und zeigt mehr als 120 Modellbauträume für Kinder und für alle jung gebliebenen Erwachsenen.

Ausstellung: Boote, Trucks und Flugzeuge im Miniaturformat

Die funkferngesteuerten Modelle sind auf drei Aktionsflächen auf dem Land, auf dem Wasser und in der Luft unterwegs. Zu sehen sind Schiffe, U-Boote, Trucks, Raupen, Bagger, Flugzeuge, Helikopter und Drohnen. Selbstverständlich gibt es in dieser Ausstellung auch diverse Modelle der Feuerwehr zu bestaunen. Die Vorführungen der funkferngesteuerten Modelle erfolgen an den Wochenenden.

Funkferngesteuerte Funktionsmodelle sind eine spezielle Variante des Modellbaus. In der Regel sind die Modelle verkleinerte dreidimensionale Nachbildungen von realen oder geplanten Objekten. Wichtig für die Qualität eines Modells, das dem Betrachter helfen soll, die modellierte Wirklichkeit zu verstehen, ist die Maßstabstreue.

Als Maßstab bezeichnet man das Verhältnis der Größe des Modells zur Größe des Originals. Welcher Maßstab benutzt wird, hängt vom Anwendungsbereich und dem Zweck des Modells ab. In der Regel sind größere Modelle detailreicher gestaltet als kleinere. Beim Modellbau können alle möglichen Materialien verwendet werden, abhängig vom Anwendungsbereich, dem Zweck des Modells und den für die Herstellung verfügbaren finanziellen Mitteln.

Technik im Modellbau hat große Fortschritte gemacht

Für die meisten Anwendungen werden relativ preiswerte Materialien verwendet, die einfach zu verarbeiten sind. So ist in der Ausstellung beispielsweise Kartonmodellbau zu sehen. Mit der Erfindung der Funktechnik wurden die Grundlagen für eine drahtlose Übermittlung von Steuersignalen vorbereitet: Nikola Tesla führte bereits 1898 in New York ein funkferngesteuertes Schiffsmodell vor und ließ sich diesen Entwurf einer Funkfernsteuerung patentieren.

Bis heute hat sich die Technik im Modellbau stark verändert. Die ersten Modellfunkfernsteuerungen gab es bereits in der zweiten Hälfte der 1930er-Jahre, damals noch in der Regel in Eigenbau mit Röhrensender und -empfänger hergestellt. Ab Anfang der 1950er-Jahre waren in Deutschland die ersten serienmäßig hergestellten Röhrenfernsteuerungen erhältlich. Seit dem Ende der 1950er-Jahre wurden die Röhrenanlagen allmählich durch leichtere Hybridgeräte und später komplette Transistoranlagen abgelöst.

Mit der Einführung der digitalen Technik hat der Funktionsumfang aktueller Fernsteuerungen zugenommen. Das Gewicht heutiger Funkfernsteuerungsempfänger beträgt nur noch wenige Gramm. Die Modelle sind Leihgaben von sieben Modellbauvereinen aus Schleswig-Holstein und Hamburg. Die Ausstellung wird von zahlreichen Sponsoren gefördert.

Weitere Informationen zu dieser besonderen Ausstellung gibt es im Internet unter www.feuerwehrmuseum-sh.de. Das Museum ist am Friedrichsgaber Weg 290 in Norderstedt zu finden und hat mittwochs bis sonnabends von 15 bis 18 Uhr sowie sonntags von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet fünf Euro, mit dem Ticket kann auch das Stadtmuseum Norderstedt besucht werden. Es gelten die 3G-Regeln.

( HA/kol )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg