Dreharbeiten

Geheimnisvolle Nachtschichten in Elmshorn

| Lesedauer: 5 Minuten
Marie Birmanns und Kitty Haug
Ermittler-Trio: Tülay Yildrim (Idil Üner), Erich Bo Erichsen (Armin Rohde) und Lulu Koulibaly (Sabrina Ceesay).

Ermittler-Trio: Tülay Yildrim (Idil Üner), Erich Bo Erichsen (Armin Rohde) und Lulu Koulibaly (Sabrina Ceesay).

Foto: Marion von der Mehden / ZDF und Marion von der Mehden

ZDF lässt in Elmshorn Szenen für Kult-Krimiserie drehen. Dafür wird sogar die Schulstraße unter Wasser gesetzt.

Elmshorn.  Ein Orkan rast auf die Stadt zu. Ausgangssperre. Hamburg im Ausnahmezustand. Die Verbrechen lassen nicht lange auf sich warten. Das Team um Kommissar Erich Bo Erichsen und seine Kolleginnen Tülay Yildirim und Lulu Koulibaly haben allerhand zu tun in der neuen Folge der erfolgreichen Krimiserie „Nachtschicht“, die gerade gedreht wird. Titel: „Die Ruhe vor dem Sturm“. In den Hauptrollen: Armin Rohde als Erichsen, Idil Üner als Yildirim und Sabrina Ceesay als Koulibaly.

„Nachtschicht“ – ZDF dreht Krimiserie in Elmshorn

Ruhe vor dem Sturm also. Mit der ist es in Elmshorn schon vorbei, denn das ZDF lässt einige Einstellungen in der Krückaustadt drehen. Am Donnerstag ist der Startschuss dafür gefallen, von Dienstag bis Freitag kommender Woche geht’s weiter. Gedreht wird rund um den ehemaligen Barakat-Markt in der Schulstraße 43, der später in der fertigen Folge der „Gemüseladen Fruznik“ in Hamburg sein wird. Die Schulstraße ist abgesperrt. Die Leute vom Film haben sich ausgebreitet. Haben Kameras, Stative, Scheinwerfer, Requisiten und große Kisten mit Kabeln aus ihren Lastwagen ausgeladen.

Nun steht die Ausrüstung vor dem Barakat-Markt – und die, die damit arbeiten werden, wären gerade am liebsten unsichtbar. Dem ZDF missfällt, dass die Elmshorner Stadtverwaltung der Grund für die Straßensperrung überhaupt bekannt gegeben hat. Zaungäste: unerwünscht. „Wegen der Corona-Pandemie und deren Folgen ist alles sehr eng getaktet. Wir haben sehr wenig Zeit“, sagt ZDF-Pressesprecherin Nicole Bunzek auf Anfrage.

Feuerwehr setzt Schulstraße unter Wasser

Ein paar Elmshorner „verlaufen“ sich dennoch an den Rand des Getümmels und verfolgen gespannt, wie Sicherheitsdienstler Anweisungen geben, in Windeseile aus Sperrholz Regale gesägt werden und Elektriker die Leuchtreklamen an der Front des Geschäfts austauschen. Im Laden selbst wird an der Innendekoration des „neuen“ Gemüseladens gewerkelt.

Auf dem Drehplan stehen aber auch Szenen außerhalb des Marktes. Sie in den Kasten zu bekommen dürfte eine ziemlich nasse Angelegenheit werden. Schließlich geht es im Film ja um eine Jahrhundertsturmflut. Hier ist die Feuerwehr gefragt, um die Schulstraße am Abend unter Wasser zu setzen. Ein Fahrzeug steht schon bereit, und an beiden Seiten der Fahrbahn stehen Paletten mit darauf aufgeschichteten Sandsäcken.

Zwei Affen und ein Schwerverbrecher

Der Orkan naht also, so steht es im Drehbuch. Polizist Ömer Kaplan und sein bester Mann Erichsen kümmern sich um die sozial Schwachen in den nah am Wasser gebauten Gebieten – dort, wo es immer am schmutzigsten wird. Als die ersten Regentropfen fallen, kollidieren ein Gefangenen- mit ein Tiertransporter. Zwei Affen und der Schwerverbrecher Axel Krakoff büxen aus.

Derweil starten die beiden Rapper Luka und Moses einen Drogenlieferservice per Drohne, überfallen den Ex-Boxer Mickey Mommsen und stecken ihn in den Kofferraum ihres Autos. Mommsen wiederum ist ein guter Freund des entkommenen Verbrechers Krakoff. So geschieht es es, dass die Drohne bald keine Drogen mehr liefern kann, ehemalige Eishockeyprofis kopfüber von den Balkonen ihrer Wohnungen hängen, Affen mit Pistolen herumwedeln und Mickeys Ex-Frau Marylou als Geisel genommen wird. Ganz schön wild. Passt das alles in einen 90-minütigen Film?

„Nachtschicht“: Zwei neue Gesichter im Ermittlerteam

„Nachtschicht“ ist eine eher unkonventionelle Krimiserie. Seit dem Jahr 2003 schreibt Lars Becker die Drehbücher und führt Regie. Pro Jahr produzieren der Regisseur und das ZDF eine Folge, die in einer einzigen Nacht spielt. Die Besetzung wechselt, immer wieder sind Figuren und Schauspieler hinzugekommen oder ausgeschieden. Dabei bildet Armin Rohde als Kommissar Erich Bo Erichsen die personelle Konstante in dem Ermittlerteam aus dem Hamburger Kriminaldauerdienst. Außer Erichsen gehörten Kriminalpsychologin Lisa Brenner (Barbara Auer), Polizistin Mimi Hu (Minh-Khai Phan-Thi) und Polizist Elias Zekaries (Tedros Teclebrhan) lange zum Team.

Doch seit der vergangenen Episode sehen die Zuschauer zwei neue Gesichter an Erichsens Seite: Idil Üner spielt Erichsens neue Vorgesetzte Tülay Yildirim, und die junge Theaterschauspielerin Sabrina Ceesay gibt die forsche Newcomerin Lulu Koulibaly.

Regisseur Lars Becker erinnert sich in einer Mitteilung des ZDF daran, wie alles anfing. Die Grundidee sei gewesen, eine innovative, realistische Polizeiserie zu etablieren, die in nur einer Nacht spielt und durch einen Dschungel banaler, grotesker Alltagskriminalität führt. „Ein moderner Polizeifilm, jede Folge ein anderes Thema, ein anderes Milieu, ein anderer Beat, ein anderes Rockalbum. Zugleich Drama, Noir, Comedy, Thriller versus Jazz, Pop, Hiphop oder Rock.“ Dokumentarisch und temporeich erzählt, lebe „Nachtschicht“ von unkonventionellen Methoden der Hauptfiguren, von Mord und Totschlag, Drogen und Rassismus, Witz und Charme.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg