Kreis Pinneberg

Corona: Inzidenz bei Kindern und Jugendlichen extrem hoch

Bei Jugendlichen – hier Schüler beim obligatorischen Test – ist die Inzidenz derzeit am höchsten (Symbolfoto).

Bei Jugendlichen – hier Schüler beim obligatorischen Test – ist die Inzidenz derzeit am höchsten (Symbolfoto).

Foto: Alexandra Roth / FUNKE Foto Services

In einer anderen Altersgruppe sind Ansteckungen sehr selten. Wie sich die Inzidenz im Kreis Pinneberg insgesamt entwickelt.

Kreis Pinneberg.  Das Infektionsgeschehen mit dem Coronavirus im Kreis Pinneberg hat sich am Dienstag erneut minimal abgeschwächt. Das Gesundheitsamt meldete 33 Neuinfektionen – zwei weniger als am gleichen Tag der Vorwoche. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank marginal auf einen Wert von 61,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Die meisten neuen Fälle wurden am Dienstag in Pinneberg (9), Elmshorn (5) und Wedel (5) registriert. Akut besonders betroffen ist kreisweit die Altersgruppe der 35- bis 59-Jährigen.

In den vergangenen sieben Tagen ist die Inzidenz dagegen vor allem bei den Fünf- bis 14-Jährigen gestiegen. Lag die Ansteckungsrate in der Vorwoche noch bei 80,8 ist sie momentan bei 141,4 – Höchstwert unter allen Altersgruppen. Bei den 15- bis 34-Jährigen sank die Inzidenz auf 74,6, bei den 35- bis 59-Jährigen stieg der Wert leicht auf 50,4. Die 60- bis 79-Jährigen spielen mit einer Inzidenz von 14,6 bei der Infektionsdynamik momentan keine Rolle, anders etwa als Kita-Kinder mit einer Inzidenz von 53,2.

Seit Pandemiebeginn haben sich 12.220 Kreisbewohner mit Corona angesteckt, aktiv sind noch 317 Fälle.

( nib )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg