Kreis Pinneberg

Polizei stoppt zugedröhnten Seat-Fahrer in Pinneberg

| Lesedauer: 4 Minuten
Ein Polizist steht vor einem Streifenwagen mit Blaulicht.

Ein Polizist steht vor einem Streifenwagen mit Blaulicht.

Foto: dpa

Der 25-Jährige hatte zudem keinen Führerschein. Wo die Polizei im Kreis Pinneberg sonst noch im Einsatz war.

Pinneberg. Beamte des Polizeireviers Pinneberg haben am späten Dienstagnachmittag die Autofahrt eines 25-Jährigen an der Quickborner Straße gestoppt, weil er unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand und keinen Führerschein hatte.

Den Angaben zufolge fiel einer Streifenwagenbesatzung um 17:44 Uhr an der Elmshorner Straße der unkoordinierte Spurwechsel des Seat-Fahrers auf. Über Funk überprüften die Beamten das Kennzeichen, das allerdings für ein Auto der Marke Ford ausgegeben war.

Bei der anschließenden Kontrolle des Seats gab der 25-jährige Fahrer aus Henstedt-Ulzburg umgehend zu, die Kennzeichenschilder an dem Seat angebracht zu haben. Den verlangten Führerschein konnte er nicht vorlegen.

Zudem entdeckten die Beamten auf dem Beifahrersitz eine weiße Substanz, bei der es sich um Kokain handeln dürfte. Auch Marihuana gab der 25 Jahre alte Kontrollierte freimütig heraus

Die Polizisten nahmen ihn daraufhin mit zum Revier. Ein Urintest auf Betäubungsmittel verlief wenig überraschend positiv. Die Beamten ordneten daraufhin noch die Entnahme einer Blutprobe an. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der junge Mann wieder entlassen – zu Fuß.

Den Beschuldigten erwartet nun ein Strafverfahren wegen Urkundenfälschung, Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Besitzes von Betäubungsmitteln. Weiterhin besteht der Verdacht des Kennzeichendiebstahls. Denn Polizeibeamte der Polizeistation Henstedt-Ulzburg hatten zwischenzeitlich eine Diebstahlsanzeige hinsichtlich der am Seat angebrachten Kennzeichen aufgenommen. Das Ergebnis steht noch aus.

Taschendiebe bestehlen Senioren in Barmstedt

BarmstedtNach zahlreichen Taschendiebstählen in Elmshorn waren Kriminelle am Dienstagvormittag nun auch in einem Discounter am Barmstedter Küsterkamp aktiv. Wie die Polizei mitteilt, kam es dort zu zwei Taschendiebstählen zum Nachteil von älteren Menschen. Schon in Elmshorn waren in dieser Woche vor allem Senioren ins Visier der Täter geraten.

Während nun in Barmstedt eine 83 Jahre alte Frau aus der Stadt einkaufte, stahlen die bislang noch unbekannten Täter die Geldbörse aus der am Rollator hängenden Handtasche. Erst als die Kundin an der Kasse bezahlen wollte, stellte sie fest, dass die Handtasche offen war und die Geldbörse fehlte.

Ähnlich erging es einem 85-jährigen Senior aus Brande-Hörnerkirchen. Nach der Erledigung seiner Einkäufe bemerkte er erst Zuhause das Fehlen seines Portemonnaies. Die Diebe angelten sich die Geldbörse offenbar aus der Außentasche seiner Weste.

Die Ermittler der Polizeistation Barmstedt bitten nun unter 04123/684080 um sachdienliche Hinweise. Da es wiederholt zu Taschendiebstählen zum Nachteil alter Leute gekommen ist, warnt die Polizei eindringlich vor diesen Taten. Neben dem finanziellen Schaden sei der Aufwand für die Neubeschaffung von Papieren und Zahlungskarten groß. Die Diebstähle ereignete sich meist in Geschäften, Supermärkten und Einkaufszentren vor allem in städtischen Bereichen.

Wegen des andauernden Problems rät die Polizei dazu, Geld und Papiere immer in verschlossenen Innentaschen zu tragen und nie oben auf liegen zu lassen. Auch Brustbeutel oder Ketten an der Börse seien empfehlenswert.

Männer überfallen 22-Jährigen im Rosarium Uetersen

UetersenBei den Ermittlungen zu einem Raubüberfall in Uetersen wendet sich die Polizei nun an die Öffentlichkeit. Den Angaben nach soll im Rosarium an der Berliner Straße schon am frühen Nachmittag des 2. September ein 22-Jähriger brutal ausgeraubt worden sein. Jetzt sucht die Kriminalpolizei Pinneberg nach einer Zeugin.

Den Polizeiangaben zufolge sollen zwei Unbekannte den 22-Jährigen um 14:12 Uhr am Pavillon angesprochen haben. Das spätere Opfer wollte sich von den Männern entfernen, als einer der Männer am Handgelenk festhielt, woraufhin sich der Uetersener losriss. Doch dann schlugen die beiden Täter auf den jungen Mann ein und stahlen seine Bauchtasche. Die Männer sollen zwischen 20 und 30 Jahre alt und etwa 1,70 Meter groß sowie schlank sein. Beide hatten schwarze Haare und kurzrasierte dunkle Vollbärte. Beide sprachen Deutsch.

Rettungskräfte versorgten den Leichtverletzten vor Ort. Die Fahndung mit mehreren Streifenwagen verlief erfolglos. Deshalb wird nun eine 30- bis 35-jährige, schlanke, etwa 1,70 Meter große Zeugin gesucht, die dunkel gekleidet war. Das Raubgut konnten teilweise wieder gefunden werden. Die Zeugin soll sich unter 04101/2020 melden.

( nib )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg