Kreis Pinneberg

Künstlergruppe KiM stellt im Holmer Kunsthof aus

| Lesedauer: 4 Minuten
Anne Dewitz
Maren Haartje (v.l.) , Erich Saemann, Günther Baechler, Elke Werner und Michael von Knobelsdorf vor einem Werk aus der Ausstellung.

Maren Haartje (v.l.) , Erich Saemann, Günther Baechler, Elke Werner und Michael von Knobelsdorf vor einem Werk aus der Ausstellung.

Foto: Anne Dewitz

Die Jubiläumsausstellung, die wegen Corona entfallen musste, wird ab dem 29. August in Holm nachgeholt.

Holm. Im Jahr 2015 wurde der einstige Kuhstall des Haartje-Hofes in Holm mit För­dermitteln der EU und des Bundeslandes Schleswig-Holstein zum Atelier Kunsthof Holm umgebaut. Der 1842 erbaute und heute denkmalgeschützte Hof ist seit Generationen im Familienbesitz. Für Maren Haartje und Günther Baechler, die das Atelier im August 2017 bezogen und eingerichtet haben, ist der Hof der ideale Ort, ihre künstlerischen und interkulturellen Projekte zu verwirklichen.

Künstlergruppe präsentiert Jubiläumsausstellung

Das Ehepaar, das in den vergangenen Jahren in Georgien gelebt hat und in der Diplomatie und internationalen Zusammenarbeit tätig war, hat in Holm einen Ort für Kunstschaffende und Besuchern geschaffen. Die Künstlergruppe „Kunst im Mittelpunkt“ (KiM), denen die beiden angehören, eröffnet am Sonntag, 29. August, um 11 Uhr ihre Jubiläumsausstellung zum Thema „Aus der Mitte“.

Die Gruppe KiM ist im vergangenen Jahr 15 Jahre alt geworden und holt nun die Ausstellung nach, die wegen einer Corona-Zwangspause verschoben werden musste. Zu sehen sind Werke von elf Künstlern im Format 1,50 mal einen Meter. Mit dabei sind: Günther Baechler, Lilli Erett, Karin Goetzen, Beate Hildebrandt, Carsten Koch, Kathrin Rosenberger, Erich Saemann, Antje Schölzel, Helmut Seestädt, Christiana von Knobelsdorf und Elke Werner.

Vielseitige künstlerische Arbeiten im Kunsthof Holm

„Das Thema aus der Mitte konnte jeder frei interpretieren“, sagt Erich Saemann. Er habe es geometrisch oder gestalterisch aufgefasst, andere als eine innere Haltung. Der Moorreger hat eine aufwendige Collage aus Fotos und abfotografierten gemalten Bildern gestaltet, die einen Querschnitt seiner Arbeiten aus den letzten Jahren zeigt. Dafür hat er zunächst 255 Bilder aus einer Farbgruppe aus einer Vielzahl anderer ausgewählt, gedruckt, geschnitten und zu einem Muster gelegt. Das Ergebnis hat Saemann auf auf Alu-Dibond drucken lassen.

Die freie Künstlerrunde dient dem kreativen Austausch mit Kollegen. Jeder Einzelne arbeitet in seiner Kunst ganz frei und eigenständig. „Wir treffen uns einmal im Monat, tauschen uns aus, ermutigen und unterstützen uns“, sagt Elke Werner. Außerdem zeigen sie sich, woran sie gerade arbeiten. „Wir beschreiben das Kunstwerk, kritisieren es aber nicht.“ Für die Ausstellung hat sie ein Objekt aus drei Säulen und einer präparierten Pusteblume unter einer Plexiglas-Haube erschaffen. Die Pusteblume habe sie schon immer fasziniert.

Die Technik nennt sich Assemblage, im Mittelpunkt steht das gefundene Naturstück. „Es ist durch seine Form und Farbe schon ein Kunstwerk für sich“, sagt Elke Werner. „Durch meine Gedanken und meine verschiedenen Arbeitstechniken, hebe ich diesen ästhetischen Ausdruck hervor.“

Haupt- und nebenberufliche Künstler vereint

Günther Baechler befasst sich in seiner Kunst mit der Umweltzerstörung. Während er sonst großformatig viel mit Öl und Acryl arbeitet, hat er für die Ausstellung die Schwarz-Weiß-Fotografie von einer abgeschnittenen Kopfweide auf Leinwand vergrößert und den Durchblick durchs Geäst in Regenbogenfarben gestaltet. Der Blick in die Ferne erscheint wie der Durchblick zu einer anderen Welt und aus der Mitte wächst ein Ast heraus.

In der Gruppe KiM sind sowohl haupt- als auch nebenberufliche Künstler vereinigt. Vielfalt und Freiheit soll gelebt werden, aber auch gemeinsame Projekte werden geplant. So stellt die Gruppe jedes Jahr ein bis zwei gemeinsame Ausstellungen auf die Beine, fährt gemeinsam zur Internationalen Kunstausstellung NordArt in Büdelsdorf und spricht im Anschluss darüber, welche Besonderheiten aufgefallen sind. Die Gruppe freut sich über weitere Mitglieder. „Uns fehlen noch Bildhauer und Videoinstallationen“, sagt Elke Werner.

Ausstellung: vom 29. August bis 5. September, Mo, Di, Do, Fr 14 bis 19 Uhr, Mi 14 bis 20 Uhr, Sa und So 11 bis 19 Uhr, Kunsthof Holm, Hetlinger Straße 19, freier Eintritt

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg