Kreis Pinneberg

Corona: Fallzahlen steigen, Inzidenz bleibt unter 100

Eine Hausärztin impft in ihrer Praxis eine Patientin gegen das Coronavirus (Symbolbild).

Eine Hausärztin impft in ihrer Praxis eine Patientin gegen das Coronavirus (Symbolbild).

Foto: Christoph Schmidt / dpa

Gesundheitsamt meldet am Montag kreisweit 22 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Neue Impftermine ab Donnerstag.

Kreis Pinneberg.  Das Infektionsgeschehen mit dem Coronavirus im Kreis Pinneberg hat am Montag leicht an Dynamik zugelegt. Das Gesundheitsamt meldete 22 Neuinfektionen – 15 neue Fälle mehr als am Montag der Vorwoche. Die Sieben-Tage-Inzidenz erhöhte sich entsprechen leicht auf einen aktuellen Wert von 71,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

Die 22 neuen Fälle verteilen sich nach Kreisangaben auf die Städte Elmshorn, Pinneberg, Tornesch, Wedel und Rellingen sowie auf den Bezirk Quickborn und die Ämter Geest und Marsch, Rantzau und Pinnau. Aus Barmstedt, Halstenbek, Schenefeld, Uetersen und den Ämtern Hörnerkirchen und Elmshorn-Land sowie von Helgoland wurden keine Neuinfektionen gemeldet.

Das Land hat am Montag zudem angekündigt, vom 6. Mai an auch Impftermine für Über-60-Jährige (Prioritätsgruppe 3) freizugeben. Von 17 Uhr an können dann online unter www.impfen-sh.de Termine für Erstimpfungen in den Impfzentren gebucht werden. Vom 10. bis 23. Mai stehen dafür in den Impfzentren etwa 65.000 Erstimpfungstermine zur Verfügung. Die Arzt-Praxen erhalten in diesem Zeitraum mindestens 165.565 Impfdosen. Denn der Schwerpunkt der Impfungen, so die Landesregierung, liege mit 80 Prozent aller Erstimpfungen inzwischen in den Arztpraxen.

Seit Pandemiebeginn haben sich im Kreis Pinneberg 9929 Menschen mit Corona infiziert, 968 (+5) mussten mit Covid-19 in ein Klinikum, 337 sind mit oder an der Infektion gestorben. Als aktiv gelten derzeit 474 Fälle. Sollte die Inzidenz weiter unter 100 bleiben, wären ab Freitag Lockerungen möglich.

( nib )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg